Social Collaboration for Business erleichtert die virtuelle Teamarbeit mit UCC-Tools und Arbeitsplatz-IT aus der Private Cloud.

Social Collaboration treibt die Nachfrage nach Cloud-Services

Social Collaboration, also die vernetzte Zusammenarbeit von Menschen in Projekten oder Teams mit Hilfe von Collaboration-Tools, ist nicht nur eine Frage der Technik. Die Generation Y, die mit intelligenten und mobilen Endgeräten aufgewachsen und für die die Interaktion über elektronische Wege Alltag ist, nutzt Collaboration-Plattformen oder spezifische Kommunikationskanäle längst als Standardwerkzeug der täglichen Arbeit. Für sie ist es eine soziokulturelle Entwicklung des Kommunikationsverhaltens und Arbeitsstils der beteiligten Menschen bei der Arbeit an gemeinsamen Projekten.
Denn Social Collaboration ändert die Art und Weise, wie wir arbeiten. Für die Generation Y ist Arbeit nicht zwingend mit einem festen Arbeitsort verbunden. Was zählt ist das Ergebnis zu einem geforderten Zeitpunkt. Eine Cisco-Studie zeigt, dass rund 40 Prozent der Befragten aus der Generation Y ein geringeres Gehalt akzeptieren würden, wenn der Arbeitgeber ihnen hohe Flexibilität beim Einsatzort und entsprechende Endgeräte und Applikationen dafür bereitstellt.

IT muss mobile Teamarbeit unterstützen

Der Einsatz von Smartphones und Tablets gehört längst zum Arbeitsalltag. Die Generation Y erwartet, dass sie unterwegs oder zuhause genauso auf die IT-Systeme ihres Unternehmens zugreifen und so produktiv arbeiten kann wie im Büro. Unabhängig vom jeweiligen Arbeitsort treffen sich Mitarbeiter per Videokonferenz mit Kunden, Zulieferern oder Projektteams. Um Aufgaben zu lösen und Projekte durchzuführen, bauen Unternehmen zeitlich begrenzte Teams mit Kollegen auf, die sich nie persönlich kennengelernt haben und die verteilt auf der Welt sitzen.
Infografik: Transforming Enterprises

Schneller entscheiden mit Social Collaboration

Das Vertrauen in Collaboration-Tools – vor allem bei jüngeren Befragten – kommt durch eine Studie von YouGov im Auftrag von Citrix aus dem November 2014 zum Vorschein. Zwei Drittel der 18- bis 44-Jährigen aus 655 Entscheidungsträgern in kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen habe keinerlei Zweifel, dass Collaboration-Technologien dem Mittelstand beim Ausbau des Auslandsgeschäfts behilflich seien. Schließlich erleichtern sie die Teamarbeit in Unternehmen jeglicher Größe und Branche. Zudem vereinfacht und beschleunigt Social Collaboration die Entscheidungsfindung und ermöglicht es, vorhandene Ressourcen effizienter zu nutzen.

Sicherheitsrisiken nehmen ständig zu

Social Collaboration aus der Cloud unterstützt zudem zwei weitere Anforderungen, die bestehende IT-Landschaften auf den Prüfstand stellen: Sicherheit und Kosten. Die Zahl und die Qualität der Angriffe auf IT-Systeme von Unternehmen nehmen ständig zu. Insbesondere Unternehmen ohne eigene Sicherheitsspezialisten im IT-Team können den immer raffinierteren Methoden der Hacker kaum etwas entgegensetzen. Wer Anwendungen aus einer Private Cloud bezieht, profitiert von den komplexen Maßnahmen, mit denen T-Systems Rechenzentren, Netze, Anwendungen und Daten gegen Angriffe schützt.

Cloud senkt Gesamtkosten von Anwendungen

Die Vorteile der Cloud aus finanzieller Sicht zeigen sich bei der Betrachtung der Total Cost of Ownership (TCO), die sämtliche Kosten einer Lösung vom Kauf über den Betrieb bis zum Service betrachten. So unterschätzen Unternehmen den Aufwand, der sich über den gesamten Lebenszyklus einer Anwendung allein durch das Beheben von Fehlern und den laufenden Service ergibt. Wer dagegen Arbeitsplatz-Software aus der Cloud bezieht, bekommt diesen Dienst zum Festpreis über die Laufzeit des Vertrags und macht sich unabhängig von versteckten Kosten.

Collaboration und Communication aus der Cloud

Für eine erfolgreiche Umsetzung von Social Collaboration braucht es nicht nur die Unterstützung der Mitarbeiter, sondern auch definierte Regeln im Umgang mit den bereitgestellten Anwendungen, eine zielgerichtete Strategie und Technologien, die Social Collaboration optimal unterstützen. Dazu gehört im ersten Schritt der Weg in die Cloud. Dynamische Communication-, Collaboration- und Workplace-Services bieten die entscheidende Flexibilität und Wirtschaftlichkeit, um Effizienz und Produktivität im Unternehmen langfristig zu steigern. Je mobiler und verteilter die Arbeitsplätze im Unternehmen gestaltet sind, desto wichtiger werden Lösungen in und aus der Cloud.