Digitalisierung

T-Systems macht Städte und Regionen smarter. Für mehr Lebensqualität!

11.09.2019

Wie können wir Herausforderungen wie den steigenden Bevölkerungszahlen, dem Verkehr und den Erwartungen von Bürgern und Wirtschaft mit nachhaltigen und zukunftsfähigen Lösungen begegnen – für sichere, umweltfreundliche und lebenswerte Städte und Regionen? Smart Cities und Regionen können hierauf Antworten liefern. Hier sorgt digitale Infrastruktur für intelligente Vernetzung von Daten, Technologien, Menschen.
Im besten Fall profitieren die öffentliche Hand, die Umwelt, die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft von den neuen Lösungen. Da jede Stadt, jede Region eine andere Ausgangsposition hat, gibt es keine Patentrezepte für die Digitalisierung im öffentlichen Raum. Ein Erfolgsfaktor ist es aber, verschiedene Perspektiven zu integrieren, Bedürfnisse möglichst genau zu verstehen und Kreativität von Vielen zu nutzen.
Luftqualität verbessern mit Smart Air Quality Monitoring
Luftverschmutzung in Städten ist ein drängendes Problem. Daher müssen Daten gezielt gemessen und ausgewertet werden, damit in besonders betroffenen urbanen Räumen eine nachweisbare Verbesserung der Luftqualität erreicht wird. T-Systems bietet eine Lösung mit der Städte und Gemeinden ihre Luftqualität messen und tracken können und zwar flexibel, kostensparend und mit Werten auf stündlicher Basis.
Mit Smart Air Quality Monitoring werden Umweltwerte wie UV-Strahlung oder Feinstaubbelastung gemessen und die Luftqualität in Städten transparent gemacht. Hochsensible Sensoren identifizieren Schadstoffe, Gaskonzentrationen und Umweltgifte. Die Lösung kann überall problemlos aufgestellt werden. Und das zu einem Bruchteil der Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Messstationen. Der Vorteil: Quellen der Verschmutzung, aber auch der Erfolg von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität können in einer bestimmten Zone gezielt beleuchtet werden.
​​​​​​​
Smart City Tree dämmt die Luftverschmutzung ein
Eine nachweisbare Verbesserung der Luftqualität bietet der Smart City Tree, eine einzigartige Kombination aus Bio-Luftfilter und Internet der Dinge (IoT). Der bis zu vier Metern hohe Smart City Tree filtert mit 1700 Mooskulturen Schadstoffe wie Feinstaub und Stickoxide aus der Luft heraus und absorbiert dadurch die Feinstaubpartikel von ca. 417 Pkw. Die bis zu vier Metern hohen City Trees können punktgenau dort aufgestellt werde, wo sie am meisten gebraucht werden.  Damit kann die Luftverschmutzung um bis zu 30% eingedämmt werden. Der City Tree bietet neben einer Bank für Fußgänger unter anderem einen WLAN-Hotspot, eine Plattform für Online-Werbung sowie E-Bike-Ladestationen. Die Steuerung und Wartung erfolgen vollautomatisiert über die IoT-Lösung aus der Ferne.
​​​​​​​
Smart Street Lighting: Strom sparen mittels smarter Beleuchtung
Bis zu 40% der Stromkosten einer Stadt werden durch Straßenbeleuchtung verursacht. Richtet sich die Beleuchtung allerdings eigenständig nach den Lichtverhältnissen, können Verbrauch und Kosten erheblich reduziert werden. Die Lichtquelle der smarten Straßenbeleuchtung erkennt, welches Licht in welchem Umfang benötigt wird. Darüber hinaus vereinfachen smarte Lichtmasten Wartung und Reparaturen. Über Sensoren werden Lichtmasten nicht nur intelligent, sondern wichtiger Zusatzbaustein der städtischen Infrastruktur, um diese mit neuen Funktionalitäten zu erweitern. Dies beginnt bei Lade- oder Luftmessungsstationen und reicht bis hin zu Kameras und WLAN-Hotspots. So reduziert die smarte Beleuchtung bis zu 70% Stromkosten, verringert um bis zu 15% die Wartungsaufwände und beschleunigt die Kommunikation über die Cloud.