Referenz

Krankenhaus Schwarzach

Mehr Effizienz am klinischen Arbeitsplatz

Das Kardinal Schwarzenberg´sche Krankenhaus Schwarzach setzt auf die neue "In Memory Computing“ Lösung von SAP und ist somit österreichweit ein Vorreiter.
Das Kardinal Schwarzenberg’sche Krankenhaus ist mit 517 Betten, um die 30.000 Patienten pro Jahr und einem überdurchschnittlichen Auslastungsgrad von 78,2 Prozent, die zweitgrößte Klinik in Salzburg und weltweit für die optimale Versorgung von Wintersportlern bekannt. Um der steigenden Datenflut entgegenzuwirken und Krankenberichte in Echtzeit aufzurufen, beauftragte Schwarzach als erstes Krankenhaus in Österreich
T-Systems mit der Migration der SAP IS-H Med Branchenlösung für Gesundheitseinrichtungen auf die "In-Memory-Computing“ Lösung SAP HANA. 

Datenanalyse in Echtzeit

Die Anwendung unterstützt Mediziner und Pflegepersonal bei der Auswertung und Datenanalyse und ermöglicht die Verarbeitung großer Datenmengen in kürzester Zeit. So hat sich am klinischen Arbeitsplatz die Antwortzeit für spezielle Termineinsichten von 30 auf eine Sekunde reduziert, was ein effizienteres Arbeiten ermöglicht. Das Personal kann zukünftig auch mobil rasch auf Anwendungen und Daten zugreifen.
Möglich wird dies durch sog. „In-Memory-Technologien“, die Daten direkt aus dem Arbeitsspeicher verarbeiten und somit die Auswertung großer Datenmengen beschleunigen.

Modernste medizinische Versorgung durch innovative IT-Lösungen

Innovative IT-Lösungen wie SAP HANA schaffen mehr Effizienz im klinischen Krankenhausalltag, wovon auch das Krankenhauspersonal profitiert, das nun schneller relevante Informationen erhält. Die Migration und Implementierung auf SAP HANA wurde in Schwarzach innerhalb von zwei Monaten erfolgreich durchgeführt.