Postal
Lösung

Predictive Delivery

Wie Paketdienste und Kunden von Predictive Delivery profitieren

  • Kundenbindung durch neue Services
  • Echtzeit-Informationen und Zusatzleistungen für Empfänger von Paketen
  • Effiziente Kombination von Kundenmanagement und Logistik
  • Hochwertige Kundenerlebnisse für Empfänger von Paketen
  • Steigerung der Produktivität bei Logistikprozessen
Kontakt
Mario Engel
Mario Engel

Head of Portfolio Management

Kontakt

Wenn der Paketdienst nicht zweimal klingeln muss

Die deutschen Kurier-, Express- und Paketdienstleister (KEP) haben im Jahr 2014 rund 2,8 Milliarden Sendungen verschickt und damit 16,6 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Für 2015 geht der Bundesverband Paket und Expresslogistik - vor allem aufgrund des zunehmenden Online-Handels - von weiterem Wachstum aus. Um sich im Wettbewerb von der Konkurrenz abzuheben, sind von Paketdiensten Zusatzleistungen gefragt, die Endkunden eine bessere Planung ermöglichen: Online-Sendungsverfolgung und Predictive Delivery, Lieferung noch am Bestelltag (Same Day Delivery), zu festen Zeiten oder an festgelegten Tagen und Benachrichtigungsdienste (per SMS, Email, App).

Sendungsverfolgung in Echtzeit

Durch die Tracking-Lösungen von T-Systems weiss der Kunde beispielsweise immer in Echtzeit, wo sich seine Sendung gerade befindet. Er nutzt entweder die Sendungsverfolgung am PC, erhält eine E-Mail oder eine SMS auf sein Handy oder er wird direkt über eine Smartphone-App darüber informiert, wann das Paket bei ihm eintrifft (Predictive Delivery). In einer Umfrage der Unternehmensberatung MRU gab jeder vierte Befragte dazu an, dass solche Zusatzservices ihn dazu motiviert hätten, mehr zu bestellen. Hier bietet sich also für Händler die Möglichkeit, durch neue Angebote einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen, den Umsatz zu erhöhen und sich gleichzeitig einen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern zu verschaffen.

Auf dem schnellsten Weg zum Ziel

T-Systems bringt Kundenmanagement und Logistik zusammen und entlastet den Fahrer: Über die On-Board-Unit (OBU) im Lieferfahrzeug oder über Tablet und Smartphone navigiert die Paketdienst-Zentrale den Fahrer auf der kürzesten Route zum Kunden - vorbei an Staus und Baustellen. Über ein intelligentes Handheld Device Management lassen sich auch die Daten, die vom mobilen Paket-Scanner erfasst werden, zentral verwalten und Sendungen in Echtzeit verfolgen.

Zufriedener Kunde = Treuer Kunde

Mit dem Multiple Drop Point Management von T-Systems verwalten Paketdienste auch den Übergabepunkt: Ist der Empfänger nicht zu Hause, lotst die Zentrale den Fahrer zum nächsten Paketkasten oder zur Paketfiliale um die Ecke und informiert gleichzeitig den Kunden, wo er seine Sendung abholen kann. Für Paketdienste bedeutet dies: weniger vergebliche Zustellversuche, weniger Kosten auf der „letzten Meile“. Und weniger Frust für den Kunden: Durch die pünktliche Lieferung und die Interaktion mit dem Empfänger (Receiver Interaction) erhöht sich nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern auch die Kundenbindung - wer sich auf seinen Paketdienst verlassen kann, der bleibt ihm in der Regel treu.

Multi-Channel-Strategie

Damit sie ihre Kunden über alle Kanäle ansprechen und informieren können, lassen sich die auf Kurier-, Express- und Paketdienstleister zugeschnittenen Lösungen mit weiteren Kundenkontaktkanälen zu einem Multi-Channel-Management erweitern. Dazu gehören unter anderem Kundenmanagementsysteme (CRM), Filialsoftware und E-Commerce-Plattformen.

Verwandte Themen