Bei der crowdbasierten Produktentwicklung werden neue Ideen direkt entlang der Kunden- und Markterwartungen optimiert.
Barmenia Versicherungen

Wie verabredet: Treffen in der Produktentwicklung

Um in der Designphase das Optimum aus Kundennutzen, Funktionalität und Preis anzusteuern, nutzen die Barmenia Versicherungen für neue Assekuranzprodukte die Crowd Services von T-Systems.
Autor: Thomas van Zütphen
Die Rezeptur des Schokoriegels, der floppt. Das TV-Format, dessen Einschaltquote vom Start weg gen null tendiert. Der neue Laubbläser im Baumarktregal, von dem Mitarbeiter den Staub pusten müssen. Jede Branche kennt Beispiele dafür, dass Verbraucher selbst smartesten Produktneuheiten die kalte Schulter zeigen. Die mehr oder weniger tiefrote Bilanz: Wenn „der letzte Schrei“ am Markt nur auf eisiges Schweigen trifft, bleibt mit Blick auf die vorausgegangene Forschung, Entwicklung, Werbeaufwand und Produktion nur noch die Abschreibung aller Kosten.
„Es spielt keine Rolle, was wir wollen. Priorität hat das, was der Kunde erwartet. Was wäre schlauer, als zu diesem Zweck, die ‚Weisheit der Crowd‘ abzufragen?“
Heiko Scholz Chief Marketing Officer Barmenia Versicherung
Um stattdessen Risiken in der Produktentwicklung von vornherein zu minimieren, fragt die Barmenia Versicherung so präzise wie möglich, wo ihre Kunden der Schuh drückt. Und zwar die Crowd. Hat die Idee überhaupt einen Markt? Wie sieht der Zielkunde aus? Wo liegen die Hauptnutzen für Anwender und mögliche Stakeholder? Welchen Preis wäre ein Verbraucher dafür zu zahlen bereit? All das sind Fragen, auf die der Assekuranzkonzern damit in kürzester Zeit aussagekräftige Antworten erhält. Nur zwei bis drei Wochen benötigt dafür der Crowd Service, wie T-Systems ihn anbietet – vom ersten Fragenentwurf bis zum Ergebnisreport.

Schutz vor tausendfachem Ärger

Barmenias Konzernstrategie in Wuppertal ging es konkret um die Analyse möglicher neuer Versicherungsprodukte rund um den Parkprozess ihrer Auto fahrenden Kunden. „Für eine marktbezogene Bewertung von vier neuen Versicherungsformaten erwarteten wir von T-Systems nur die Bereitstellung eines geeigneten Panels, das von unseren Experten befragt werden kann“, erklärt Barmenia-CMO Heiko Scholz (siehe CMO-Talk). „Geboten wurde uns stattdessen ein Komplettservice inklusive Consulting – von der Ausarbeitung der Befragung über die Ableitung von Handlungsempfehlungen bis hin zur Beratung, wie Produktideen entlang der Markterwartungen optimiert werden können.“ Im Ergebnis nimmt Barmenia aktuell eine situative Versicherung ins Portfolio, die abgestellte Fahrzeuge vor Parkschäden durch andere Verkehrsteilnehmer versichert. Aus gutem Grund: Fremdverursachte Beulen und Dellen, Kratzer und Schrammen, bei denen sich die Verursacher – irrtümlich oder absichtlich – einfach aus dem Staub machen, werden jährlich zigtausendfach zur Anzeige gebracht.
„Wir als Kunden mussten lediglich unsere Informationsbedürfnisse erläutern und eine Leistungsbeschreibung der Produktideen geben – der Rest wurde vom Crowd Team mit einer Marktforschungskompetenz geleistet, die uns beeindruckt hat“, lobt Heiko Scholz. „Die Ergebnisse haben für uns hohen geschäftlichen Nutzen, der durch die aktiven Verbesserungsvorschläge weit über dem marktüblichen Durchschnitt liegt.“ Eine Bestätigung, die Hans-Michael Schnelle, in der Digital Division der T-Systems verantwortlich für diesen Crowd-based Service, natürlich gern hört. „Seit 2016 haben wir mindestens 80 solcher Geschäftsmodellanalysen durchgeführt, dabei unserer über 9.000 Personen starken Crowd mehr als 300 Aufgabenpakete gestellt und zugleich die Telekom Prognosemärkte systematisch weiterentwickelt.“ Mit einem qualitativen Ergebnis, das bei den Unternehmen ankommt: Deren Kundenzufriedenheit liegt bei 97 Prozent.

Weitere Informationen