Digitale Transformation in Automotive-Unternehmen: T-Systems liefert beste Beratung und innovative Lösungen.

Zentrale Wachstumshebel für produzierende Unternehmen

Technologien, Geschäftsmodelle, Märkte, Kunden – alles ist im Fluss. Immer mehr Fertigungsunternehmen müssen ihre Produkte im Gesamtkontext einer umfassenden Digitalisierung neu definieren – und dabei vor allem die Nahtstellen zu benachbarten Industriedomänen fest im Blick behalten. Denn Innovationen kommen längst nicht mehr aus einer Branche allein. Die größte Dynamik entsteht dort, wo Wissen aus Disziplinen wie Automation, Kommunikationstechnik, Software-Entwicklung, Virtualisierung, Datenanalyse und Elektronik neue, disruptive Verbindungen ermöglicht. „Alles, was sich digitalisieren lässt, wird auch digitalisiert“, schreibt Vordenker und Buchautor Karl-Heinz Land in seinem Buch „Dematerialisierung“. Mit diesem Wandel muss sich jede Branche und jedes Unternehmen aktiv auseinander setzen.

Informationstechnik wird zum Gestalter neuer Geschäftsmodelle

Traditionelle Wertschöpfungsketten brechen an immer mehr Stellen auf. Die Digitalisierung revolutioniert nicht nur Design, Entwicklung, Fertigung, Marketing, Vertrieb und Aftersales-Services, sondern auch viele Produktfunktionen. Genau diesen Strukturwandel kann ein erfahrener Transformationspartner wie T-Systems aktiv mit Know-how und Beratung unterstützen. Viele erfolgreiche Kundenprojekte – insbesondere mit Herstellern und Zuliefererunternehmen in der Automobilbranche – erlauben es, auf einen enormen Erfahrungsschatz zurückzugreifen. Unabhängige Branchenvergleiche weisen T-Systems deshalb regelmäßig als ICT-Partner Nummer 1 für die Automobilindustrie aus.

Digital Transformation Automotive

Überall auf der Welt fordert der Trend zu umweltverträglicher Mobilität, zu alternativen Antrieben und neuen Werkstoffkonzepten Ingenieuren ihr ganzes Können ab. Beispielsweise macht es die 3D-Drucktechnologie mit additiven Fertigungsverfahren möglich, insbesondere in der Prototypentwicklung immens Zeit und Kosten zu sparen. Vor allem die Vernetzung von Fahrzeugen, Fahrern, Herstellern, Zulieferern, Werkstätten und Verkehrsinfrastrukturen gibt den schnellen Takt für erlebbare Innovationen über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg vor. Um die neuen intelligenten Modellgenerationen schnell, effizient und in höchster Qualität auf die Straße zu bringen, braucht es bereits in der Entwicklung durchgängig digitale Workflows und Absicherungsprozesse. Die Umfänge in der Erprobung wachsen durch neue Baureihen und Derivate ebenso wie der Anspruch an die Genauigkeit der Datenmodelle und Testroutinen. T-Systems bietet kompetente Beratung in Kombination mit praxiserprobten, integrierten PLM Lösungen und Produkten – auch aus der Cloud – um Kommunikation, Wissenstransfer und Zusammenarbeit im Bereich Engineering zu stärken.

Die Produktion denkt mit

Sensoren, Prozessoren, Software, Switches und Router vernetzen in der smarten Fabrik nicht nur Fertigungsanlagen und -maschinen, sondern helfen dabei, Intelligenz bis in den Produktkern zu bringen. Das versetzt Unternehmen in die Lage, ihre Wertschöpfung auszuweiten. Zum Beispiel legt eine Analyse der Nutzungsdaten die Basis für Geschäftsmodelle, die den gesamten Lebenszyklus abdecken. Remote und
Predictive Maintenance für Autos, Maschinen und Geräte sowie branchenübergreifende Angebote werden möglich, die IT zum Gestalter neuer Geschäftsmodelle. Die Basis für eine erfolgreiche Industrie 4.0 sind zuverlässige Kommunikationsdienste, Datensicherheit und Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette – Kernkompetenzfelder, die T-Systems als Systemintegrator der Branche perfekt beherrscht.

Neue Qualität der Customer Experience 

Auch im Sales und Aftersales können kurzfristig wirksame Hebel angesetzt werden. Denn vernetzte Produkte und Güter drehen das Servicemodell weg von reaktiv, hin zu proaktiv. In der Automobilwirtschaft zum Beispiel rücken Lead Management, Kundenberatung und Point-of-Sale-Aktivitäten immer stärker in den Fokus. Ziel ist ein durchgängiges Kundenerlebnis auf hohem Niveau, Individualität in der Kundenansprache und die Digitalisierung des Kundendialogs. T-Systems vernetzt in einem solchen Szenario die zentralen Akteure im gesamten Ökosystem und orchestriert als Integrator effektive Prozesse für Hersteller, Zulieferer, Händler, Flottenbetreiber und selbst für Autofahrer. Erfolgsfaktoren sind ein durchgängiger Ende-zu-Ende-Ansatz mit flexiblen Prozess- und Produktionsstrukturen, dezentraler Entscheidungskompetenz, einer zentralen Datenhaltung und vielen individualisierten Produkt- und Service-Angeboten. Mit ihnen zeigt sich die vierte industrielle Revolution von ihrer besten Seite.