Fully Managed SD-WAN vereint Overlay und Underlay in einem Service.
Lösung

Fully Managed SD-WAN

Integrierter Netzwerkbetrieb von SD-WAN und MPLS-VPN: Design und Security made in Germany

  • Integrierter Ende-zu-Ende-Service für Managed SD-WAN und Transportnetze
  • Intelligentes Routing über hybride Netze
  • Zero Touch Provisioning neuer geprüfter Services
  • Einsatz führender Cisco SD-WAN-Technologie
  • Smarte Migration Schritt-für-Schritt
  • Interoperabilität mit bestehendem MPLS-Netzwerk
  • Perspektivisch: Universal CPE mit virtuellen Netzwerkfunktionen

Sicher und agil: Unternehmensnetz mit IntraSelect SD-WAN

Mehr Managed SD-WAN geht nicht: Bei T-Systems erhalten Unternehmen ein Software-Defined Wide Area Network (SD-WAN) inklusive MPLS und Internet als Transportnetze. Damit können Unternehmen ihr Netzwerk zentral überwachen und anpassen, Clouds einfacher anbinden und Datenströme intelligent über hybride Netze routen – ohne sich um das aufwändige Netzmanagement kümmern zu müssen. T-Systems übernimmt rund um die Uhr den Betrieb beider Netzwerkebenen. Dazu gehört auch, SD-WAN und Transportnetze aufeinander abzustimmen. Eine Aufgabe, die ein zertifiziertes Expertenteam übernimmt. Die Service Level Agreements (SLAs) definieren die Leistungsqualität des Firmennetzwerks Ende-zu-Ende – über Overlay und Underlay hinweg. IntraSelect SD-WAN basiert auf der geprüften SD-WAN-Technologie von Cisco.
Gerüstet für die DSGVO
In diesem Webcast erfahren Sie, welche Auswirkungen die DSGVO auf die Auswahl Ihres Cloud-Providers hat.

Security made in Germany

Das Angebot erfüllt höchste Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz: Die zentralen Managementkomponenten werden nach den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien in der Open Telekom Cloud betrieben. Zudem liegt der Service vollständig in der Hand der Deutschen Telekom. Das garantiert eine einheitliche Sicht auf die Security. Alle Bestandteile haben erfolgreich das Prüfungsverfahren „Privacy and Security Assessment“ (PSA) der Telekom durchlaufen.

Bewährte Methode für die SD-WAN-Migration

Auch bei der Migration des bestehenden MPLS-VPNs zu SD-WAN unterstützt T-Systems: Nach einem erprobten Vorgehen wird das Netzwerk Segment für Segment umgestellt. Ein Gateway zwischen neuem und altem WAN verbindet dabei schon migrierte Standorte und Zweigstellen ohne SD-WAN-Anbindung.
Referenz: Siemens AG
Siemens setzt bei SD-WAN auf T-Systems.

Mehr erfahren

Technische Spezifikationen

  • Ende-zu-Ende-SLAs für SD-WAN-Overlay und IP-VPN-Underlay
  • 24/7-Zero-Outage-Betrieb für Standorte in Deutschland und künftig der Europäischen Union sowie weltweit
  • Ende-zu-Ende-Management durch ein Expertenteam und in eigenen Infrastrukturen der Telekom: in deutschen Rechenzentren und nach deutschen Datenschutzrichtlinien
  • Managed Underlay auf Basis von IntraSelect Fixed Connect: MPLS, Internet, Ethernet und Mobilfunk
  • Zentrale Orchestrierung von SD-WAN und IP-VPN durch spezialisiertes Team
  • Gemeinsame ITIL-Betriebsprozesse für Overlay und Underlay
  • SD-WAN-Technologie von geprüftem Technologiepartner Cisco
  • Geeignet für internationale Großunternehmen: Bandbreiten bis zu 100 Gbit/s, Anbindung tausender Standorte und komplexe Netzdesigns möglich
  • Beratung rund um Netzdesign, Migration und Betrieb
IntraSelect SD-WAN bietet die Funktionsvielfalt von SD-WAN – auf Herz und Nieren getestet. T-Systems entwickelt stetig neue Funktionen und reagiert so schnell auf neue Anforderungen. Dazu gehören unter anderem:
  • Intelligentes Routing über hybride Netze: IntraSelect SD-WAN verteilt Datenströme dynamisch je nach Anwendung und aktueller Netzlast auf die MPLS- und Internetanschlüsse zum WAN und erhöht so Verfügbarkeit und Performance der hybriden Netzwerke.
  • One-Box-Design: Unternehmen verringern ihre Energie- und Betriebskosten mit nur einem einzigen Gerät für den WAN-Access. Die Universal CPE (uCPE) vereint die Anschlüsse für SD-WAN, MPLS-VPN und Internet-VPN sowie virtuelle Netzfunktionen (VNF) wie Firewalls und WAN-Beschleunigung.
  • Interoperabilität mit IntraSelect Fixed Connect: Ein Gateway verbindet das alte und neue Netz. Das ermöglicht eine Schritt-für-Schritt-Migration. Zudem können Unternehmen einzelne Standorte im traditionellen Netz belassen.
  • Sicherer lokaler Internetzugang: Lokale Internet-Gateways lassen sich zentral managen und überwachen. So können Unternehmen zum Beispiel neue Firewallregeln quasi per Knopfdruck an allen Standorten einführen. Perfekt für eine einfache, sichere und performante Anbindung von Public Clouds.
  • Bewährter Migrationsprozess mit Fokus auf Betriebsstabilität des Netzwerks (siehe Grafik)
  • Individuelle Anpassung des Vorgehens je nach Netzwerkstruktur und Unternehmenswunsch
  • Interoperabilität zwischen SD-WAN und bestehendem MPLS-Netz auf Basis von IntraSelect Fixed Connect

InfografikIntraSelect SD-WAN: Der integrierte Managed Service für SD-WAN und IP-VPN

IntraSelect SD-WAN: Der integrierte Managed Service für SD-WAN und IP-VPN

Statt Do it yourself (DIY): Managed SD-WAN

Das Software-Defined Wide Area Network (SD-WAN) ist stark im Kommen: Laut einer Studie von Sapio Research haben bereits etwa zehn Prozent der global tätigen Unternehmen aus den USA und Großbritannien ein erstes SD-WAN-Projekt umgesetzt. Viele weitere stehen in den Startlöchern. Mit einer Migration auf SD-WAN wollen Unternehmen vor allem ihre Möglichkeiten in Sachen IT-Sicherheit verbessern, ihre Business Continuity optimieren und die Kosten für das WAN senken.

Trend zu cloudbasierter Security und WAN-Beschleunigung

Steht die Entscheidung für SD-WAN einmal fest, haben CIOs und Netzwerkprofis die Qual der Wahl. Denn der Markt wimmelt von verschiedenen Akteuren. Da sind zum Beispiel Hersteller wie Cisco, Juniper oder Silver Peak, die SD-WAN-Software und -Hardware zum Teil auch direkt an Interessenten vermarkten. In diesem Fall müssen Unternehmen die Lösung jedoch oft selbst implementieren und betreiben. Zudem gilt es zu prüfen, welche Technologie am besten passt. Wichtiges Entscheidungskriterien sind dabei laut Frost & Sullivan für circa 60 Prozent der Unternehmen weltweit, dass der SD-WAN-Provider cloudbasierte Sicherheitsdienste und WAN-Beschleunigung anbietet.
Im Gegensatz zu solchen Do-it-Yourself-Konzepten bieten reine SD-WAN-Provider das Software-Defined Overlay als Managed Service an. Nicht Teil der Lösung ist das Underlay – also das MPLS-basierte Standortnetz. Das bedeutet: Unternehmen sind selbst dafür zuständig, dass Overlay und Underlay harmonisch miteinander funktionieren. Zeigt zum Beispiel das SD-WAN-Monitoring die Störung einer Standortanbindung, muss der WAN-Provider die entsprechende MPLS-Leitung anpassen.

Managed Service Provider helfen bei SD-WAN-Auswahl

Das Rundum-Sorglos-Paket erhalten Unternehmen hingegen meist von globalen Netzbetreibern wie T-Systems, die SD-WAN als Fully Managed Service liefern. Das heißt: Sie übernehmen Aufbau, Betrieb und Orchestrierung von SD-WAN und IP-VPN. Beziehen Unternehmen ihr WAN von einem anderen Anbieter, können sie bei T-Systems auch schrittweise auf IntraSelect SD-WAN umsteigen: Im ersten Schritt buchen sie mit Smart SD-WAN ein reines Overlay und wechseln erst im zweiten Schritt auf ein Fully Managed SD-WAN.
Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht die Auswahl von SD-WAN-Anbieter und -Lösung gemäß einer Studie von SDxCentral als die größte Herausforderung bei der Migration. „Eine Vielzahl von Anbietern zu durchforsten, ist eine große Herausforderung“, so das Fazit der Studienautoren. „Daher erwarten wir, dass sich der SD-WAN-Markt in Richtung eines Managed Modells entwickelt.“

Verwandte Themen