Eine standardisierte IT-Infrastruktur aus der Cloud ermöglicht eine schnelle Bereitstellung, Flexibilität und Effizienz.

Keine Digitalisierung ohne Agilität in der IT-Infrastruktur

Agilität ist die Maxime der digitalen Wirtschaft, Technologie- und Marktentwicklungszyklen werden immer kürzer. Wer hier mithalten will, muss schnell und flexibel auf neue Kunden- und Marktanforderungen reagieren können – etwa die Produktion an die Nachfrage anpassen oder das eigene Produkt kontinuierlich optimieren. Die IT stellt dabei die entscheidende Nähe zum Kunden her und wird zum klaren Business-Enabler.
Um schneller zu sein als der Wettbewerb, brauchen Unternehmen eine dynamische IT-Infrastruktur. Sie ist die Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Wie Strom- und Wasserversorgung muss die passende IT auf Knopfdruck bereitstehen. Und das bei gleichzeitig steigendem Kostendruck. Die Standardisierung der IT wird dadurch zum absoluten Muss – sie ist der Wegbereiter für eine langfristig hohe Flexibilität. Denn: Integrieren Unternehmen Standardtechnologien und -prozesse in ihre IT-Architektur, stehen die benötigten IT-Systeme und Anwendungen nicht nur schneller bereit und sind hochkompatibel, die Nutzung bewährter Standards reduziert auch die Fehleranfälligkeit. So ist es möglich, maximale Wirtschaftlichkeit bei gleichzeitig hoher Qualität zu gewährleisten.

Schlüsseltechnologie: Cloud Computing

Die Cloud ist der entscheidende Hebel für Standardisierung und Agilität. Schließlich bildet Virtualisierung die Basis für eine Bereitstellung standardisierter Services. Dabei spielt nicht nur die Kostenfrage eine entscheidende Rolle, sondern in erster Linie optimierte Strukturen und Prozesse: Skalierbare IT-Services ermöglichen es, die IT-Infrastruktur nach Bedarf anzupassen, neue Geschäftsmodelle zu testen, Entwicklungszyklen zu verkürzen und bereichs- sowie standortübergreifend transparente und konsistente Geschäftsprozesse zu etablieren. Laut Bitkom versprechen sich 74 Prozent der Unternehmen einen besseren Zugriff auf IT-Ressourcen, sowohl mobil als auch geografisch verteilt. An zweiter und dritter Stelle stehen eine erhöhte organisatorische Flexibilität sowie effizientere IT-Strukturen (Cloud-Monitor 2015).

Standardisierung schafft neue Freiräume

Schnell verfügbare, standardisierte Cloud-Services verschaffen der IT-Abteilung eine nie dagewesene Freiheit bei der Gestaltung der IT-Architektur. Sie kann Anforderungen des Fachbereichs rasch umsetzen und gleichzeitig Prozesse und IT-Management vereinheitlichen. Die notwendige Individualisierung erfolgt über den modularen Aufbau der IT-Services: die einzelnen Standardkomponenten lassen sich zu spezifischen Paketen kombinieren und die IT-Infrastruktur somit optimal auf die eigenen Geschäftsprozesse abstimmen. So profitieren Unternehmen nicht nur von einer dauerhaft hohen Qualität im IT-Outsourcing, sondern schaffen gleichzeitig Freiräume, um sich der digitalen Transformation zu widmen und neue Digitalisierungskonzepte zu entwickeln.