T-Systems-Claim-Logo
Suchen
Viele bunte Luftblasen

Was bedeutet New Work für die Generation Z?

Es ist eine Mischung aus Denkweise, Fähigkeiten, Digitalisierung und offenem Austausch mit den Talenten der Zukunft

Starten Sie Ihr Chief Tomorrow Officer Programm!
06. Oktober 2021Nouran Elsherbiny

Eine neue Generation geht an den Start. Sind Sie dabei?

76 Prozent der Unternehmen haben keinen New-Work-Ansatz. Ich frage mich, ob sie neue Arbeitsmodelle nicht als Priorität einstufen oder nicht wissen, wie sie New Work umsetzen sollen. Dieses Problem lässt sich jedoch lösen, indem Sie die richtigen Fragen stellen. Gute Fragen regen zur Mitwirkung an, bringen Menschen zusammen und erschließen das Potenzial der Zukunft. Und genau hier komme ich als Chief Tomorrow Officer bei T-Systems ins Spiel.

Wandel bringt Unsicherheit für Gen Z mit sich

Zwei Frauen laufen nebeneinander in einem Büro und lachen

Mitglieder der Generation Z stehen am Beginn ihres Arbeitslebens – und sind bereits mit Unsicherheit konfrontiert. Arbeitsplätze und für diese geforderte Fähigkeiten ändern sich rasch: Die Hälfte der weltweiten Arbeitnehmer könnte bis 2025 eine Weiterbildung benötigen. In den acht größten Volkswirtschaften könnten 100 Millionen Menschen bis 2030 den Beruf wechseln.

Wie können junge Arbeitnehmer der Generation Z, wie ich, damit umgehen? Was wollen sie wirklich? Die junge Generation ist auf der Suche nach Stellenangeboten, mit denen sie ihre berufliche Laufbahn zukunftsfähig machen und die Arbeitswelt 4.0 aktiv mitgestalten können. Sie wollen Arbeitsmodelle entwickeln, die zu ihren langfristigen Bedürfnissen passen.

Wie ist die Gen Z wirklich? Sie sind äußerst kreativ und neugierig. Sie stellen bestehende Normen infrage und wollen vor allem wissen: Warum? Warum werden Dinge auf bestimmte Weise gehandhabt? Warum können wir nicht alles haben – ein erfüllendes Berufs- und Privatleben, Nachhaltigkeit und geschäftliches Wachstum zusammen?

Für Unternehmen, die diese hochqualifizierten Mitarbeiter für sich gewinnen wollen, lautet die Mission ganz klar: Sie müssen die Bedürfnisse der Z-ler erfüllen, oder jemand anderes wird dies tun.

Wettstreit um Talente einer Generation

Es ist Zeit zu handeln. Gerade nach COVID werden Normen generell infrage gestellt. Die Arbeitswelt verändert sich in einer Weise, wie sie noch vor Kurzem unvorstellbar war. Home Office ist nun üblich und akzeptiert. Solange man über Konnektivität verfügt und seine Aufgaben pünktlich und nach Budget erledigt, ist es nicht von Belang, von wo aus man arbeitet.

Neben dieser neu entstandenen Flexibilität gilt zu berücksichtigen, dass gerade junge Menschen sehr bewusst entscheiden. Sie achten auf Umweltaspekte und auf die Ethik der Unternehmenskultur, für das sie arbeiten. Sie unterstützen lokale Marken. Sie setzen sich für demografischen Wandel und Inklusion ein. Vor allem aber wollen sie sich wertgeschätzt fühlen und das Vertrauen erhalten, selbstbestimmt und auf eigene Initiative arbeiten zu können. Arbeitgeber sollten ihnen zuhören. Wenn Sie das New-Work-Konzept Ihres Unternehmens jetzt auf diese Bedürfnisse ausrichten, werden Sie optimal positioniert sein, um in den nächsten Jahren die besten Talente der Generation Z für sich zu gewinnen. Zugleich sichern Sie damit die Position Ihres Unternehmens für die Zukunft.

Der Generation sind Werte wichtiger als Geld

Manche Dinge sind wichtiger als Geld. Im Vergleich zur Generation Y sind die Anforderungen der Mitarbeiter der Generation Z tiefgründiger und abstrakter. Die Bezahlung ist nicht mehr allein ausschlaggebend.

Die Talente von morgen legen Wert auf Eigenständigkeit: Sie wollen flexible Arbeitszeiten und ihre eigenen Ziele setzen können, um ihre Fähigkeiten voll auszuschöpfen, statt sie für sich wiederholende Aufgaben zu verschwenden. Außerdem wollen sie sich nützlich fühlen: Sie wollen in agilen Teams als Teil eines Unternehmens arbeiten, das neben Gewinnen auch einen Wert für die Gesellschaft schafft. Und sie wünschen sich Work-Life-Balance – sie wollen nicht mit einem Burnout enden. Ich persönlich werde mich immer für ein weniger belastendes Arbeitsumfeld einsetzen. Dies ist einer der wichtigsten Aspekte, nach denen ich meine Stellen auswähle. Das betrifft die Entscheidungen der Mitarbeitenden ebenso wie die der Unternehmensführung. Während die Mitarbeitenden sich fragen, was sie von ihrer Arbeitsstelle erwarten, muss die Unternehmensleitung sich fragen, ob sie in der Lage ist, diese Erwartungen zu erfüllen.

Fragen als wichtiger Bestandteil von New Work

Wie also können Unternehmen sich auf dem Arbeitsmarkt wirksam für die Zukunft positionieren? Indem sie beginnen, den jungen Mitarbeitern zuzuhören. Worin sehen diese die größten Chancen sowie Herausforderungen? In meiner Rolle als Chief Tomorrow Officer (CTO) war dies meine erste Handlung: Zusammenarbeit mit Mitarbeitern aller Funktionen und Ebenen, innerhalb und außerhalb des Unternehmens, um Erkenntnisse und Ideen zu gewinnen, die uns in eine bessere Zukunft führen. 

Dabei müssen wir uns bewusst sein, dass wir nicht auf jede Frage eine Antwort parat haben – trotzdem können wir uns in die richtige Richtung orientieren. Wir können zum Beispiel aktiv untersuchen, wie wir mithilfe von KI, Frustration verhindern, Aufgaben automatisieren und ein weniger belastendes Arbeitsumfeld schaffen können. Die meisten Menschen kennen das Gefühl, von einem Termin zum nächsten zu hetzen und hektisch auf Zielsetzungen hinzuarbeiten. Wir nutzen unsere innovativen Ideen zur datengesteuerten Modellerstellung, um Wege zu finden, damit diese belastenden Abläufe bald der Vergangenheit angehören. Und wir sind überzeugt, dass es funktionieren wird.

Warum Unternehmen im New Work CTOs brauchen

In der neuen Arbeitswelt müssen Unternehmen offen und flexibel sein: Sie müssen an New Work glauben, den Mitarbeitenden echte Möglichkeiten bieten und proaktiv genug sein, um jetzt die Initiative zu ergreifen. Ein Chief Tomorrow Officer kann die New-Work-Bewegung unterstützen, damit aus den ersten Schritten der Ideensammlung rasch konkrete Maßnahmen werden. Diese Rolle eignet sich hervorragend für Mitglieder der Generation Z – sie können ihre digitalen Fähigkeiten als Digital Natives sowie ihre neuen Denkansätze für die Themen der Zukunft einbringen.

Ich glaube, dass die Rolle des CTO bald viel gängiger sein wird, wenn Unternehmen den Mut finden, das Konzept auszuprobieren, das T-Systems als Vorreiter eingeführt hat, das jedoch problemlos auf andere Unternehmen übertragbar ist. Die Unternehmen werden erstaunt sein, welche Möglichkeiten es beim Thema New Work eröffnet. Wenn Sie mit 18-Jährigen sprechen, werden Sie rasch feststellen, dass diese unglaublich ausgereiften Ideen haben. Sie bringen anschaulich auf den Punkt, was andere Generationen erlebt haben: ein Gefühl der Frustration über die Regeln, Einschränkungen und sich wiederholenden Aufgaben, die ihre Zeit beanspruchen und ihre Kreativität bei der Arbeit begrenzen. Es ist Zeit, das Gegenteil umzusetzen. Eine Win-Win-Situation, wenn Sie Kreativität fördern und nutzen, um Ihr Unternehmen für die Zukunft zu rüsten.

Bereiten Sie Ihr Unternehmen auf die #questionfortomorrow vor!

Sie sind ein Unternehmen und möchten auch ein Chief Tomorrow Officer Programm etablieren? Oder Sie interessieren sich als Universität oder Hochschule für unser Programm?
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Zum Autor
IM-Elsherbiny-Nouran

Nouran Elsherbiny

Chief Tomorrow Officer, Deutsche Telekom

Profil und alle Artikel ansehen

Das könnte Sie auch interessieren:

Besuchen Sie t-systems.com außerhalb von Germany? Besuchen Sie die lokale Website für weiterführende Informationen und Angebote für Ihr Land.