T-Systems-Claim-Logo
Suchen
Audiofrquenz aus Punkten und blauen Linien

Wie verschmelzen Menschlichkeit und KI zu Meisterwerken?

Das Zusammenspiel von Mensch und KI entscheidet, ob nachhaltige Meisterwerke heute und morgen gelingen

09. Dezember 2021Pavol Bauer

Drei Komponenten für KI

Schnellere Automatisierung, optimierte Prozesse und höhere Sicherheit – all das, ist mit KI möglich. Doch Gartner schätzt, dass 50% der IT-Führungskräfte bis 2023 Schwierigkeiten haben, ihre KI-Projekte auf einen Produktionsreifegrad zu bringen. Es überrascht mich nicht, denn drei Erfolgskomponenten werden bei KI-Projekten oft unterschätzt: die menschliche Expertise, die richtigen Daten und ihr datenschutzkonformer Speicherort.

Algorithmen schwelgen in Harmonien

Roboterhand auf der Klaviertastatur

Die schöpferischen Qualitäten der Algorithmen sind bei meinen Kundenprojekten eher selten ein Thema. Umso mehr hat mich das Telekom Experiment „Beethoven X – The AI Project“ fasziniert, bei dem das Beethoven Orchester Bonn mit Hilfe von KI die 10. Sinfonie von Beethoven vollendet und als Weltpremiere aufgeführt hat. Mich interessierte vor allem die Qualität des Ergebnisses und inwieweit KI den Menschen bei Musik sowie Kreativität unterstützen kann. Wie menschlich ist Künstliche Intelligenz? Das Experiment zeigt, dass KI ohne den Menschen nicht existieren kann. Vielmehr ist das Zusammenspiel von Mensch und Technologie das Erfolgsrezept. KI bietet nur dann Mehrwerte, wenn sie vom Menschen richtig trainiert und eingesetzt wird. KI kann besser und schneller mit vielen Daten umgehen, Zusammenhänge erkennen und Fehler finden. Doch geht es um das Entscheiden nach Werten, um das Menschliche, zeigen sich die Grenzen der KI. Sie weiß eben nicht, was sich richtig anfühlt. Oder doch?

KI kann viel, lernt schnell, kann mit vielen Daten umgehen, sieht Zusammenhänge, bildet Hypothesen und findet Fehler, aber sie weiß nicht, was sich richtig anfühlt.

Tim Höttges, CEO Deutsche Telekom

Weiß eine KI, was sich richtig anfühlt?

Hand berührt digitalen Bildschirm mit Punkten

Die Meinungen zu KI-Projekten gehen oft stark auseinander. Einige haben Angst vor Künstlicher Intelligenz. Doch ist sie begründet? Ich denke nicht, weil am Ende immer die emotionale Intelligenz des Menschen gefragt ist. Darum wird KI beispielsweise auch nie die Kerntätigkeiten einer Pflegekraft übernehmen. Sie kann die Symptome eines Patienten richtig diagnostizieren, weiß aber nicht, wie man Empathie zeigt und nach ethischen und moralischen Werten handelt. Ein Muster, das wir auf KI-Projekte im Allgemeinen übertragen können: Ohne Menschen, die ein umfassendes KI-Fachwissen besitzen und so den Kontext KI-basierter Ergebnisse richtig einordnen, lässt sich keine robuste KI-Pipeline auf Produktionsniveau erstellen und verwalten. Vor allem bei der Skalierung von kleinen Pilotprojekten auf ein unternehmensweites Anwendungsszenario braucht es Expertise.

Können wir Künstlicher Intelligenz vertrauen?

Folgender Use Case: Fuse-AI bietet eine KI-Lösung, die Auffälligkeiten auf MRT-Aufnahmen erkennt. Doch können wir Künstlicher Intelligenz sensible Daten anvertrauen?

Um ethischen und datenschutzrelevanten Grundsätzen gerecht zu werden, gibt es Regelwerke für Unternehmen:

  1. Der Gesetzentwurf der EU-Kommission, der zum Beispiel die Diskriminierung oder Überwachung durch KI unterbinden soll.
  2. Entwickler können ihre KI-Anwendungen und -Lösungen nach dem AIC4 Katalog prüfen lassen.
  3. Bei T-Systems stellen wir zum einen mit unseren Leitlinien für KI sicher, dass KI-Systeme und ihre Nutzung mit unseren Unternehmenswerten, ethischen Grundwerten sowie gesellschaftlichen Konventionen konform sind. Außerdem sorgen wir mit unseren beiden Sovereign Clouds, der Open Telekom Cloud und der zukünftigen Google Sovereign Cloud dafür, dass die Datenverarbeitung für KI-Anwendungen in unseren hochsicheren, DSGVO-konformen Rechenzentren auf europäischem Boden erfolgt. Das ist unsere DNA. Nicht ohne Grund, ist unser CTO Max Ahrens, Vorstand der Gaia-X-Initiative , die sich für eine unabhängige, europäische Cloud-Infrastruktur einsetzt.

Was macht KI erfolgreich?

Neulich las ich, dass es nur 14,6 Prozent der Unternehmen gelungen ist, ihre KI-Projekte in die Produktionsprozesse zu implementieren. Sind die meisten KI-Projekte also zum Scheitern verurteilt? Mitnichten: Wer von Anfang an die richtige Konstellation aus Daten, Technologien und Expertise zusammenbringt, hat sehr gute Chancen auf Erfolg. Denn häufig scheitern KI-Projekte schon an diesen Grundlagen. Darüber hinaus kann auch die falsche Fragestellung oder fehlende Nachvollziehbarkeit den Erfolg von KI-Projekten gefährden. Um einige dieser Hürden zu senken und die Skalierbarkeit von KI zu vereinfachen, bieten wir eine KI-Plattform über die Open Telekom Cloud an, um fertige KI-Modelle direkt aus der Cloud zur Verfügung zu stellen. Und: Im Rahmen der AI Solution Factory will das PaaS Team der T-Systems 2022 eine neue KI Plattform für kundenspezifische Modelle einführen, die dann auf allen gängigen Cloud Umgebungen genutzt werden kann.

Was können Mensch und KI gemeinsam leisten?

Oft ist es nur eine Frage des Blickwinkels. Drehen wir zum Beispiel diese Frage „Wie menschlich ist KI?“ mal um – „Wie künstlich ist der Mensch?“ So wird doch deutlich, dass wir schon heute mit KI leben und ihr vertrauen. Sei es bei Operationen, als Herzschrittmacher oder Prothese. KI kann echte Mehrwerte liefern, die wir ohne KI nicht erreichen würden. Auch in nie gedachten Bereichen, wie der Vollendung musikalischer Meisterwerke. Aber wieviel KI ist also erlaubt? Wo bedarf es menschlicher Regulierung? Auch wenn ich heute nicht alle Antworten weiß, so ist eins klar: Wenn wir uns an einheitliche internationale Regelwerke für die KI-Nutzung halten, können wir uns die Menschlichkeit bewahren, die es braucht, um gemeinsam mit KI, jetzt und zukünftig weitere Meisterwerke zu schaffen. Denn mit KI setzen wir auch die Grundlagen für eine nachhaltigere Zukunft – sei es durch die Optimierung der Kreislaufwirtschaft, effizienteres Energiemanagement oder auch intelligentes Monitoring von Emissionen. 

Zum Autor
Dr. Pavol Bauer

Pavol Bauer

Senior Data Scientist, T-Systems International GmbH

Profil und alle Artikel ansehen

Wir liefern Ihnen unsere Insights direkt in Ihre Mailbox

Erhalten Sie die besten Expertentipps rund um Events, Best Practices, Whitepaper und mehr. Individuell für Ihre Branche!

Das könnte Sie auch interessieren

Besuchen Sie t-systems.com außerhalb von Germany? Besuchen Sie die lokale Website für weiterführende Informationen und Angebote für Ihr Land.