Braunschweiger Zuführtechnik.
Logo PiSA sales
„Mit dem Connected Things Hub von T-Systems können wir sehen, wann ein
Maschinenteil auszufallen droht. Dies ist für uns ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil. Wartungsmaßnahmen können rechtzeitig eingeleitet und entsprechende Teile geordert werden, ohne sie ständig vorrätig zu haben. So beheben wir Fehler bevor sie Auswirkungen auf die Produktion haben.“
Claas Curland, Geschäftsführer der Braunschweiger Zuführtechnik

Ausfallsicherheit und neue Geschäftsmodelle

Der Super-GAU in produzierenden Unternehmen ist und bleibt der Ausfall. Wenn die Bänder stillstehen, steigen die Kosten schnell auf mehrere Millionen Euro. Reparatur und Ersatzteile machen dabei nur einen Teil aus – zur Begrenzung des Schadens kommen häufig Nacht- oder Wochenendzuschläge hinzu und es entstehen Folgekosten durch die verzögerte Fertigstellung der Produkte, potenzielle Qualitätsmängel sowie möglicherweise Schäden an nachgelagerten Maschinen. Die Braunschweiger Zuführtechnik, Hersteller von Sondermaschinen für viele renommierte Automobilhersteller und zahlreiche andere Industrien, geht diese Herausforderung innovativ an: IoT hilft bei der Überwachung sämtlicher vom Unternehmen bereitgestellter Anlagen und bietet darüber hinaus neue Chancen, das eigene Geschäft zu erweitern.

Mit Sensoren und IoT-Plattform Schäden verhindern

Der inhabergeführte Sondermaschinenbauer vertraute der Telekom die Aufgabe an, ein Ecosystem zu erschaffen, in dem das hochspezialisierte mittelständische Unternehmen jederzeit all seine Anlagen im Blick behält. Dies gelingt durch Sensoren, die alle relevanten Daten jeder Maschine aufzeichnen und per Edge Computing Devices an die IoT-Plattform von T-Systems weitergeben. So kann das Unternehmen mit Hilfe von übersichtlichen Dashboards Parameter wie Temperatur, Feuchtigkeit, Druck, Abnutzung und viele weitere kontinuierlich überwachen und bei Abweichungen sofort die notwendigen Maßnahmen ergreifen, bevor es zum Ausfall kommt. Der Connected Things Hub von T-Systems wurde zusammen mit Axonize, einem Partner der Deutschen Telekom, entwickelt. Als Software-as-a-Service-Lösung ist er von jedem Endgerät erreichbar und empfängt Sensor-Informationen z.B. per Mobilfunknetz, NB-IoT, kabelgebunden oder via Bluetooth. Mit diesem innovativen Ansatz profitiert die Braunschweiger Zuführtechnik von der Kombination aus dem eigenen Maschinen-Know-how und der Technologiekompetenz der Telekom.

Interner Wissensaufbau und neue Geschäftsmodelle

Der Mut zur Innovation zahlt sich aus: Dank der dauerhaften Überwachung und intelligenten Auswertung der Maschineninformationen kann die Organisation nun neben den eigentlichen Anlagen auch die garantierte Verfügbarkeit als neue, für Kunden extrem wichtige Leistung anbieten. Doch mit diesem Pilotprojekt sind die Ambitionen des Mittelständlers noch lange nicht ausgeschöpft. Das Unternehmen baut darüber hinaus eine eigene Abteilung rund um die Themen Sensoren, Predictive Maintenance, Condition Monitoring und Analytics auf, um hier intern Wissen zu bündeln und weiterzuentwickeln. Einerseits soll dies für die eigenen zukünftigen Projekte genutzt werden. Zusätzlich kann der Sondermaschinenhersteller sich aber auch vorstellen, einen neuen Geschäftszweig zu eröffnen und Beratungsleistungen im Bereich IoT anzubieten – mit der Telekom als Partner und Betreiber der entsprechenden Plattform.

Details zur Referenz Braunschweiger Zuführtechnik

  • Die Braunschweiger Zuführtechnik GmbH ist ein renommierter, mittelständischer Sondermaschinenbauer.
  • Seit knapp 30 Jahren treibt das Unternehmen die Weiterentwicklung insbesondere im Bereich der Zuführtechnik durch Kompetenz, Wissen und Arbeitsbereitschaft voran.
  • Im Fokus steht dabei hervorragende Qualität unter Berücksichtigung der individuellen Betriebsmittelvorschriften in unterschiedlichen Fertigungsbereichen, wie beispielsweise optische Mess- und Prüfanlagen, Sortiermaschinen, Elevatoren, Förderbänder und Sondermaschinenbau.
  • Die perfekte Automatisierung und Verbesserung von Produktionsabläufen sowie der permanente Kundenkontakt sind die wichtigsten Inhalte des Betriebs.
  • Mit maßgeschneiderten Lösungen begleitet die Braunschweiger Zuführtechnik Kunden vom Erstkontakt über Konstruktion und Fertigung bis hin zur erfolgreichen Inbetriebnahme und nachfolgender Wartung der Anlagen.
  • Vermeidung des Ausfalls von Sondermaschinen.
  • Auswertung von Anlagen zur frühzeitigen Erkennung potenzieller Schwierigkeiten und Einleitung rechtzeitiger Gegenmaßnahmen.
  • Innovative Ausrichtung des Unternehmens hin zu IoT-Themen sowie Aufbau des eigenen Know-hows in Bezug auf Sensoren, Predictive Maintenance, Condition Monitoring, Analytics und weitere Technologien.
  • Ausstattung der Sondermaschinen und Anlagen mit Sensoren zur durchgehenden Erfassung von Zustandsdaten.
  • Implementierung des Connected Things Hub als zentrale Informationsplattform auf der Millionen von Sensordaten zusammenlaufen, ausgewertet und weiterverteilt werden.
  • Cloud-basierte IoT-Plattform auf Basis von Microsoft Azure mit offenen, standardisierten Schnittstellen und höchster Skalierbarkeit.
  • Möglichkeit zur einfachen und flexiblen Einbindung in bestehende IT-Systeme sowie Anknüpfung beliebiger Endgeräte, wie etwa RFID-Chips, Smartphones, industrielle IoT-Boxen oder den Raspberry Pi.
  • Unterstützung von Bluetooth, dem Industrie-4.0-Protokoll OPC-UA und Industrial Ethernet sowie Mobilfunknetze und das Maschinen- und Sensorennetz (kurz: NB-IoT) der Telekom.
  • Nutzung der neu gewonnenen Daten zur Überwachung der Maschinen und zur Umsetzung von Predictive-Maintenance-Maßnahmen.
  • Vermeidung von Maschinenausfällen, die zu Produktionsstopps führen und damit mehrere Millionen Euro Schaden nach sich ziehen können.
  • Detaillierter Einblick in den Zustand jeder einzelnen Anlage zur Überwachung und Analyse des Status.
  • Darstellung der Ergebnisse auf einem übersichtlichen Dashboard, das nur die Details präsentiert, die für den jeweiligen Nutzer interessant sind.
  • Erfüllung hoher IT-Sicherheitsstandards sowie der EU-Datenschutzgrundverordnung.
  • Fundament für neue Business-Modelle und wachsenden Umsatz, bspw. durch den Verkauf von Ausfallsicherheit als Dienstleistung oder die Beratung anderer Unternehmen im Bereich Sensoren, Predictive Maintenance, Condition Monitoring, Analytics etc.
Kontakt
info.security[at]t-systems.com
T-Systems International GmbH

Mehr zum Thema
Passende Lösungen
Weitere Informationen