Auf Messen und Events stellt T-Systems smarte Lösungen und Dienstleistungen aus seinem Portfolio vor.
Details

EuroCIS 2019

19.02. - 21.02.2019 | Düsseldorf

Digitalisierung unserer Zeit – und in der Zukunft

EuroCIS 2019 – FRESH RETAIL LIVE! DIGITALISIERT. SMART INTEGRIERT.
„Die Innovation ihrer Zeit ist immer nur die Innovation ihrer Zeit. Doch Technologie schläft nicht.“ Entlang dieser Leitlinie spannt „The Leading Trade Fair for Retail Technology“ den Bogen vom Hier und Jetzt in die Zukunft. Auf der EuroCIS präsentieren rund 500 Aussteller aus fast 30 Ländern den 12.000 Besuchern das breite Spektrum innovativer Technologien. Dank ihrer wachsenden Bedeutung als internationale Leitmesse für Retail-Unternehmen verspricht die EuroCIS wieder der Magnet für Top-Entscheider zu werden. 
Die Zukunft mit Digitalisierung ist nur schwer vorhersehbar. Am Stand der Deutschen Telekom und ihrer Partner Wirecard und RealCore Group bekommt sie ein Gesicht. Sie wird anfassbar und machbar. Unter dem Motto „FRESH RETAIL LIVE! DIGITALISIERT. SMART INTEGRIERT.“ erhalten Handelsunternehmen Unterstützung bei der Digitalisierung ihres Geschäfts. Orientierung ist dringend notwendig, denn die grundlegende Erkenntnis, dass die Wettbewerbsfähigkeit ohne Digitalisierung schwindet und jetzt schnell etwas getan werden muss, genügt nicht. Was zählt, ist ein Partner, der Geschäftsführer, Technische Leiter, Verkaufsleiter und Marketing-Chefs gleichermaßen in die Lösungsfindung einbezieht. Die Telekom begleitet Retail-Unternehmen mit langjährigem Branchen-Know-how ganzheitlich auf ihrem individuellen Digitalisierungspfad.

Der Dreiklang aus Planung, Logistik und Verkauf 

Auf der EuroCIS 2019 gibt es Einblicke in die eng verzahnten Prozesse der Planung, der Logistik und des Verkaufs. Jede Maßnahme hat Auswirkungen auf die anderen Prozesse. Die Grenzen sind fließend. Einmal die Stellhebel korrekt gestellt, optimiert sich das gesamte System. Die richtige Planung vermeidet Verzögerungen in der Lieferkette. Intelligente Verkaufslösungen, die sich digital mit der Planung und Logistik austauschen, verbessern die Abläufe bis hin zum immer besseren Kundenerlebnis über alle Kanäle hinweg. In Düsseldorf demonstriert die Telekom das Zusammenspiel aufeinander abgestimmter Lösungen für eine erfolgreiche Omnichannel-Strategie. 

Von Blockchain bis zur IoT-vernetzten Filiale 

Ein frisches Kapitel in Sachen durchgängige Absicherung schlagen jene Retail-Unternehmen auf, die mit Blockchain ihre Liefer- und Wertschöpfungskette automatisiert dokumentieren. Ein Novum ist auch die mobile intelligente Filialwarenwirtschaft von RealCore, um das Verkaufspersonal bei Warenbewegungen zu unterstützen und somit wieder Zeit für die Kunden freizusetzen. Für Stressfreiheit sorgt außerdem die IoT-vernetzte Filiale, in der Sensoren an Geräten aller Art kritische Zustände frühzeitig melden, so dass kein Leergut-Automat mehr voll oder die Papiertüten am Backwarenregal aufgebraucht sind. Auch z. B. die Bezahlung per Smartphone mit der Seamless Shopping Experience-Lösung von Wirecard entlastet das Personal und verbessert zugleich das Kundenerlebnis, weil kein Anstellen an der Kasse mehr notwendig ist. Die App kann beispielsweise in Kombination mit elektronischen Etiketten, den Smart Tags, an Produkten oder Regalen und mit dem digitalen Einkaufswagen eingesetzt werden. Eine kleine Revolution in punkto Kassensystem stößt mit dem MagentaBusiness POS in die Retail-Landschaft vor. Denn die Innovationslösung aus der sicheren Cloud macht den Umstieg auf ein modernes, bedienerfreundliches System mehr als leicht und günstig. 
Lassen Sie sich auf der EuroCIS vom 19. bis zum 21. Februar 2019 beraten und erleben Sie das umfassende Spektrum an Retail-Lösungen der Deutschen Telekom live. Entlasten Sie Ihr Personal, rücken Sie Ihre Kunden noch mehr in den Mittelpunkt – Digitalisierung bekommt ein klares Gesicht, das sich sehen lassen kann.
 
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und Ihren Besuch auf unserem Stand D58 in Halle 9.
Fresh Retail Now!
Wenn der digitale Sprachassistent zu Ihren Produkten berät, sich Kundenlaufwege in Ihrer Filiale steuern lassen und Ihr System genau weiß, was Ihr Kunde eigentlich will – dann sind Sie bei der Digitalisierung ganz weit vorne.

 

Themen-Highlights im Detail

Planung
Filialen vernetzen mit starken Highways
Netze sind das Rückgrat der Digitalisierung auch im stationären Handel. Je mehr Cloud Computing und je mehr IoT-Geräte zum Einsatz kommen, desto größere Datenmengen müssen zur weiteren Verarbeitung gelangen. Dies alles verschlüsselt, schnell und über große Filialstrukturen hinweg. Bei neu zu integrierenden Filialen, IoT-Services und Partnern darf Zeit nicht für Netz-Umstellungen auf der Strecke bleiben. Die Antwort heißt Branch Connect oder auch International Branch Connect, je nach Ausdehnung Ihres Netzes. Sie erhalten eine leistungsstarke, redundante und sichere Anbindung Ihrer Niederlassungen und Verkaufsstellen. Mit der eingebauten Technologie Software-defined Network (SDN) werden VPNs auf Knopfdruck Realität. Im Self-Service sind Sie auch bei allen anderen Einstellungen am schnellsten, egal ob Firewall-Management, WiFi oder Voice. In jedem Fall profitieren Sie von mehr Flexibilität und Automatisierung. Lassen Sie sich beraten, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Selbst wenn Sie Pop-up Stores planen, können Sie heute schon das Netz dafür legen.
Nahtlose Digitalisierung und Automatisierung der Service-Prozesse
Geräte im Markt brauchen Wartung oder sind gar defekt, Kunden kaufen online und reklamieren in der Filiale oder sie buchen im Web einen Beratungstermin vor Ort – all diesen Vorgängen gemeinsam ist, dass sie über Abteilungen bzw. Lokationen hinweg schnell bearbeitet werden müssen. Papier, Telefonate und Mails kosten vor allem Zeit und sind fehleranfällig. ServiceNow ist die zentrale Plattform, um Service-Workflows aller Art zu automatisieren. Etwa beim Kundenservice, IT Service Management, Gerätemanagement und Flächenservice – inklusive Bereitstellung des richtigen Einsatzpersonals und der benötigten Ersatzteile. Der Service wird im Serviceportal als ein Ticket angefordert, bearbeitet und sein Erledigungsstatus zurückgemeldet. Sie profitieren von Geschwindigkeit, Transparenz, Mitarbeiterentlastung, höherer Servicequalität und besserer Ressourcen-Planung. Vor allem aber auch vom besten Kundenerlebnis über alle Kanäle hinweg.
Corporate Responsibility zeigt sich beim Produktrückruf
Wenn auch ein leidiges Thema, so lassen sich etwa Produktrückrufe und Ausfälle von IT- und Warenwirtschaftssystemen nicht völlig ausschließen – trotz aller Kontrollmechanismen. Hier spielt Zeit eine wichtige Rolle, um Schäden und Imageverluste zu vermeiden. Krisenmanagement as a Service hilft bei der schnellen und professionellen Bewältigung derartiger Situationen. In der Cloud-Plattform werden relevante Ansprechpartner – Mitarbeiter und externe Beteiligte – mit Kontaktdaten und vorab definierte Workflows zur Krisenbewältigung hinterlegt. Im Ernstfall erhalten die Personen gleichzeitig auf Knopfdruck, zum Beispiel auf das Smartphone, automatisch ihre Handlungsanweisungen. Sie quittieren die Aufgabe und melden zurück, bis wann beispielsweise die Produkte aus dem Regal entfernt sein werden. Die Lösung reicht sogar soweit, dass Sie bekannte Käufer persönlich informieren können. Alle Vorgänge werden dokumentiert. Krisenmanagement as a Service nutzen Sie kostengünstig in der hochsicheren Cloud, unabhängig von Ihrer eigenen IT. Die Oberfläche ist auf intuitive Bedienung ausgerichtet, denn im Krisenfall bleibt keine Zeit für „Klicksport“.
Logistik
Zulieferer und Waren-Ursprung kontrollieren
Waren werden heute weltweit beschafft. Ob Food oder Non-Food, der internationale Anbietermarkt ist ein wichtiger Erfolgsfaktor dafür, dass die Regale gefüllt und die Kunden zufrieden sind. Doch die Zufriedenheit aller Beteiligten schwindet, wenn die Ware nicht pünktlich, in falscher Qualität oder in anderer Stückzahl als der bestellten geliefert wird. Mit Blockchain ist es möglich, jeden einzelnen Schritt abzusichern und Informationen fälschungssicher nachzuweisen. Darüber hinaus gewährleistet Blockchain ein autonomes Dokumentenmanagement. Blockchain steht für digitalisiertes Vertrauen und kann für den Handel über die gesamte Liefer- und Wertschöpfungskette hinweg wertvolle Dienste leisten – vom Ort der Produktion über die Warenauslage bis hin zur Kundenbindung in Form von Treueprämienprogrammen und Echtzeit-Einlösung gesammelter Punkte. Lassen Sie sich beraten, wo Blockchain für Ihr Unternehmen Ihre Stärken ausspielen kann und wie sich ein Blockchain-Prototyp für Sie umsetzen lässt. 
Mehr Zeit für Kunden dank intelligentem Backend
Kunden in der Filiale wünschen sich Aufmerksamkeit und Beratung. Doch das Personal steht unter Druck, „nebenbei“ auch die Warenbewegungen zu organisieren. Oft über Umwege und Kommunikation von einem zum anderen. In Zusammenarbeit mit RealCore bietet T-Systems mobile Filialwarenwirtschaft neuester Generation. Sie verbindet mobile Oberflächen nahtlos mit den Backend-Prozessen und kombiniert dazu noch künstliche Intelligenz. Dies alles auf der SAP Cloud Plattform auf SAP-HANA-Basis. Sie bietet alle Funktionalitäten für Analytics, Blockchain, Machine Learning, künstliche Intelligenz, mobile Apps und vieles mehr. Für das Filialpersonal ergeben sich erfreuliche Zeitspareffekte, zum Beispiel durch den selbstlernenden Agenten, der die Eingaben zum Ausführen von Warenbewegungen unterstützt und bei der schnellen Problemlösung hilft. In Kombination mit einer Collaboration-Plattform werden auch zeitraubende Messages und Mails überflüssig. Zeit für Kunden ist nicht länger Luxus, sondern Kerngeschäft.
Eine App für alle Zugänge: Digitaler Zugang zu Türen, Toren und Fahrzeugen
Türen, Rolltore und Lieferfahrzeuge im Handel haben eine Gemeinsamkeit: Der Zugang erfolgt über physikalische Schlüssel. Wenn Mitarbeiter und Dienstleister definierte Räume betreten wollen, brauchen Sie passende Schlüssel. Wenn Lieferanten Ware durch Rolltore schieben, ist Personal vor Ort oder ein Schlüssel notwendig. Wenn Ware aus Zentrallagern abgeholt oder dorthin geliefert wird, immer muss ein Mensch oder Schlüssel den Zugang ermöglichen. Damit verbunden sind Schlüsselübergaben, Wege, Verlustrisiken oder auch „nur“ zeitliche Einschränkungen. Das Schlüsselmanagement wird umso komplizierter, je mehr Zugänge und Nutzer es gibt. Und geht ein Schlüssel verloren, sind hohe Kosten die Folge. Die Telekom bietet dafür eine einfache Lösung: Mobile Identity & Access (MIA) aus dem Internet der Dinge (IoT). Die Lösung vereint Identifizierungsvorgänge und Zugangsfunktionen in einer App. Statt Schlüsselkasten nutzt der Kunde eine Schlüssel-Cloud, mit der er Zugang erhält oder sich aus der Ferne authentifizieren lassen kann. Das Smartphone wird so zum Universalschlüssel und ermöglicht neue Prozesse. Türen, Tore, Warenschleusen und Schranken – also alle impulsgesteuerten Zugänge – können mit digitalen Schlüsseln geöffnet werden. Auch definierte Fahrzeuge lassen sich finden und temporär entriegeln. So werden sie zu durchgehend erreichbaren Lagern. In jedem Fall funktioniert MIA hochsicher mit zentral in der Cloud erteilten Berechtigungen. Die digitalen Schlüssel werden als Token auf die MIA-App des Smartphones des jeweils Berechtigten gespielt. Sie lassen sich zeitlich begrenzt erteilen und in Echtzeit wieder entziehen. Mit MIA optimieren Sie so alle Abläufe rund um Ihre Zugänge.
Internet der Dinge auf Knopfdruck
In Filialen und Warenlagern gibt es unzählige Situationen, in denen jemand herbeigerufen werden muss. Zum Beispiel für das Nachfüllen einer Warenauslage, das Leeren eines Abfallcontainers, das Abladen und Zuweisen eingetroffener Ware oder das Herbeirufen eines Mitarbeiters zu einem Kunden, der hilflos vor einem Regal steht. Der IoT Service Button ist eine intelligente Nachrüstlösung für Unternehmen aller Branchen, mit der sich innerhalb kürzester Zeit Prozesse verkürzen und optimieren lassen – auf einfachste Weise. Über das IoT-Gerät lassen sich individuelle Funktionen realisieren: Der Button bestellt auf Knopfdruck Ersatzteile nach, lässt volle Container abholen oder meldet technische Störungen. Das Display gibt direktes Feedback, etwa über erfolgreich ausgeführte Bestellungen oder das Lieferdatum. Der IoT Service Button lässt sich per Plug & Play anbringen und arbeitet unabhängig von Strom- und Firmennetzen. Das Gerät läuft stromsparend mit handelsüblichen Batterien und sendet seine Meldungen über das Mobilfunknetz sowie über das neue Maschinennetz der Telekom basierend auf NarrowBand IoT – und damit auch aus Kellern und unterirdischen Produktionsstätten an die sichere IoT Plattform der Telekom. Die Plattform benachrichtigt dann automatisch per SMS oder E-Mail den hinterlegten Adressaten und versendet eine Rückmeldung an den IoT Service Button, z.B. „komme sofort“. Im Portal können Sie die Nutzung der Buttons auswerten und somit Ihre Prozesse weiter optimieren. So wird ein kleiner Knopf zum Effizienzbringer.
Verkauf
Der digitale Berater weiß alles
Webshops sind heute nicht nur ein gefragter Vertriebskanal, sondern sie machen die Käufer und Interessenten auch transparent. Klickraten, Verweilzeiten, Vorlieben, alles lässt sich messen. Trotzdem kommt es oft nicht zum Kauf. Mit schneller, persönlicher Beratung in jeder Phase des Kaufvorgangs lassen sich Kaufabbrüche vermeiden und die Verkaufserlöse entsprechend erhöhen. Aber auch nach dem Kauf wollen Kunden gut betreut und mit Antworten auf Fragen versorgt sein. Mit Chatbots können Sie jeden Nutzer situativ ansprechen und auf seine Wünsche reagieren, ganz ohne kostenintensives Beratungspersonal im Hintergrund. Ob der Kunde einen Artikel sucht, Fragen zu Preis und Verfügbarkeit hat, mehr zu einem Produkt oder zur Retoure wissen möchte, Chatbots greifen fallspezifisch auf hinterlegtes und ständig wachsendes Wissen zurück. Dank künstlicher Intelligenz ist es möglich, aktuelle und künftige Beratungs- und Servicebedarfe abzuleiten und zu erfüllen. Mit Chatbots beschleunigen Sie Shopping- und Service-Abläufe, entlasten Ihre Mitarbeiter und laden das Markenerlebnis positiv auf.
Sensoren helfen, Zeit und Aufwand zu minimieren
Volle Leergut-Automaten, aufgetaute Tiefkühl-Produkte, Warteschlangen an den Kassen, überquellende Wertstoffboxen und vieles mehr sorgen beim Kunden für Unmut und bei den Filial-Mitarbeitern für Stress. Abhilfe bringt die vernetzte Filiale, in der die Sensoren an den Geräten kritische Zustände melden: Füll- und Leerstände, Temperatur, Öffnen-Schließen-Zustand, Funktionstüchtigkeit und digitale Zugänge. Im Connected Things Hub (CTH), der IoT-Plattform der Telekom werden alle Informationen verwaltet und die Schwellwerte definiert; ebenso Auswertungen und Alarme. Sie erkennen kritische Situationen lange bevor sie Auswirkungen auf Ihren Filialbetrieb und somit die Kundenzufriedenheit haben.
Intelligente Etiketten an Kleidung und Regal
Den neongelben Damenmantel in XS gibt es nur heute zum Schnäppchenpreis. Die Herrenwinterstiefel in Größe 44 sind noch zwei Mal verfügbar. Die ausverkaufte Größe 45 ist jedoch von der Filiale aus online bestellbar. Der Kunde erkennt alle für ihn wichtigen Informationen sofort auf dem elektronischen Preisschild – ganz ohne das Zutun eines Mitarbeiters in der Filiale. Dank digtaler Preisschilder, egal ob diese am Regal befestigt sind (Smart Tags) oder direkt am Produkt (Fashion Tags) hängen, kann der Handel in Echtzeit die Preise für ganze Warengruppen sowie für Einzelstücke abverkaufsfördernd ändern. Von vorrätigen Stückzahlen, Produktvarianten, Produktdetails bis hin zu Produktempfehlungen, jede Information lässt sich zentral aufspielen. Mittels des QR-Codes kann der Kunde sogar ein nicht vorrätiges Produkt online zu sich nach Hause oder in die Filiale bestellen. Offline- und Online-Präsenz verbinden sich nahtlos miteinander. Ob dynamische Preisgestaltung, Kunden-Interaktion in Verbindung mit Ihrer eigenen Händler-App oder Bezahlen über das Smartphone z. B. mit der Seamless Shopping Experience-Lösung von Wirecard – lassen Sie sich beraten zu digitalen Preisschildern und den vielen noch weiterreichenden Möglichkeiten.
Digitalisiertes Einkaufserlebnis im Markt
Mittlerweile sind Einkaufszettel – wie alles andere auch – auf dem Smartphone gespeichert. Der digitale Einkaufswagen ist der nächste Schritt, um das Kundenerlebnis in der Filiale digital auf ein neues Niveau zu heben. Der Kunde erfasst den QR-Tag des Einkaufswagens und schon koppelt die App das Smartphone mit dem ePaper-Display des Wagens. Über Push-Nachrichten sieht der Kunde passend zu seiner Liste Lieblingsprodukte, personalisierte Angebote, aber auch gesammelte Coupons. Während des Einkaufs wird der Wagen anonym oder personalisiert über die App getrackt, sodass individuelle Benachrichtigungen übermittelt werden können. Das Display listet empfohlene Artikel in der erreichten Warenzone auf, sogar Lebensmittelunverträglichkeiten werden berücksichtigt. Mit der App wird auch die Einkaufsliste ständig aktualisiert. An der Kasse oder bei der Bezahlung per Smartphone direkt am Einkaufswagen kann auch ein elektronisch übermittelter Rabatt zum Tragen kommen. Verlässt der Kunde den Einkaufswagen und den Markt, erlischt die Kopplung – bis zur Rückkehr des Kunden in den Markt: „Schön, dass Sie wieder da sind.“
Innovatives Kassensystem aus der Cloud
Die in vielen Fällen notwendige Modernisierung von Kassensystemen galt bislang als kritisches Unterfangen. Hohe Hardwarekosten, Schwierigkeiten bei der Backend-Anbindung und langwierige Updates ließen Retailer zögern. MagentaBusiness POS als Komplettlösung der Telekom mit der Software enforePOS vereinfacht den Schritt in Richtung einer innovativen Kassenlösung, die mehr kann als bisherige Kassen. Die Komplettlösung besteht aus Hardware, Software, SAP-Integration, LTE- und Festnetz-Konnektivität sowie Support und Service der Telekom. Dank kostenloser Software und des Betriebs auf einer sicheren Cloud-Plattform ergibt sich ein günstiges Preismodell mit geringen initialen Investitionskosten und niedrigen laufenden Kosten. MagentaBusiness POS wird tief in die Backend-Systeme wie z.B. SAP CAR integriert. Die Oberfläche ist intuitiv mit Produktabbildungen und einfacher Benutzerführung. Erfahren Sie mehr über diese zukunftsweisende, individuell anpassbare Kassenlösung und ihre Tools für Warenwirtschaft, CRM, Bestell- und Auftragsabwicklung.