News

Bestnoten in der Kundenzufriedenheit

10.11.2015

Kundenzufriedenheit
T-Systems hat in der aktuellen TRI*M Kundenzufriedenheitsumfrage von TNS Infratest erneut mit Bestnoten abgeschnitten. Dabei wurden die bereits sehr guten Ergebnisse aus den beiden Vorjahren nochmals übertroffen – T-Systems gehört wieder einmal zu den besten 10 Prozent der ICT-Dienstleister in Europa und setzt einen neuen Benchmark. Die Rücklaufquote betrug 63 Prozent, 3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Zeitalter der Digitalisierung ist längst Realität

Hinter zahlreichen Geschäftsprozessen stecken hochkomplexe IT-Infrastrukturen. „Ein Leben ohne zuverlässige IT ist heute undenkbar, für Unternehmen ist sie geschäfts- und erfolgsentscheidend. Deshalb haben wir früher als andere ein umfassendes Qualitätsmanagement – Zero Outage – aufgesetzt. Unsere Kunden bestätigen seit drei Jahren jedes Mal aufs Neue, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind und ihre dringendsten Herausforderungen erkannt haben – vielen Dank für dieses Votum“, sagt Dr. Ferri Abolhassan, Geschäftsführer Information Technology (IT) Division von T-Systems. Patrick Molck-Ude, Geschäftsführer der TC Division, sieht in den Ergebnissen auch „eine eindeutige Bestätigung unserer Strategie: Eine zunehmend digitalisierte Welt funktioniert nur im perfekten Zusammenspiel von leistungsfähiger IT und hochverfügbaren Telekommunikations-Services, die mit höchster Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit überzeugen. Nur T-Systems bietet das alles aus einer Hand: In Deutschland und International.“ „Genau darum geht es ganz besonders in der digitalen Welt. Denken Sie zum Beispiel an unser Cloud-Ecosystem, ein Zusammenspiel aus eigenen Angeboten und Partner-Lösungen, bei dem viele Kunden auf einer virtualisierten Infrastruktur arbeiten, wie bei unserer Open Telekom Cloud. Zero Outage ist ein elementarer Basisbaustein, warum immer mehr Kunden uns das Management von Multicloud-Plattformen anvertrauen“, betont Anette Bronder, Geschäftsführerin der Digital Division.

Qualität ist Kaufkriterium Nr. 1

Analysten bestätigen: Weil hochverfügbare Technologien und Netze das Fundament für Unternehmen bilden, ist Qualität mittlerweile das wichtigste Kaufkriterium für IT- und TK-Services. Eine IT ohne Zwischenfälle ist allerdings Wunschdenken. Redundante Twin-Core-Rechenzentren sorgen für hohe Ausfallsicherheit. Um aber 99,999 Prozent Ausfallsicherheit zu erreichen, bedarf es noch mehr. Deshalb hat T-Systems 2011 ein Zero-Outage-Programm aufgesetzt mit dem Anspruch, Ausfälle auf Null zu senken. Dazu muss das Programm auf allen Ebenen greifen: auf Plattformen, Prozessen und Personal – und es greift nur im Ernstfall, wenn auch präventiv die richtigen Maßnehmen getroffen werden. So absolvieren die Mitarbeiter von T-Systems bis zu 500 Übungseinsätze im Jahr. Bei jedem Zwischenfall und Softwarewechsel steht rund um die Uhr ein so genannter Manager-on-Duty und ein Vertreter des Top Managements in der Verantwortung bis das Problem gelöst ist. Dieses Qualitätsprogramm ist so erfolgreich, dass es inzwischen vom TÜV zertifiziert wurde.
„Ausfälle der ICT-Infrastruktur sind zurecht gefürchtet: Jede Unterbrechung geschäftskritischer Systeme kostet Geld und kann bei langer Ausfalldauer für Unternehmen sogar existenzbedrohend werden“, unterstreicht Stephan Kasulke, Senior Vice President Quality bei T-Systems. Und ergänzt: „Zero Outage sorgt dafür, dass der IT-Betrieb sicher und stabil bleibt, Risiken schwinden und die IT zum Katalysator effizienter Geschäftsprozesse wird.“