News

Top Multi-IoT-Plattform und Einstiegspakete

21.10.2016

Der neuste Experton Vendor Benchmark  Industrie 4.0/Internet of Things zeigt: Die Deutsche Telekom gehört mit ihren Lösungen in diesen Bereichen zu den Top-Anbietern.
Experton veröffentlicht die zweite Auflage ihres unabhängigen Anbietervergleichs „I4.0 / IoT Vendor Benchmark 2017“.
Im aktuellen Industrie 4.0/IoT Vendor Benchmark 2017 des Analystenhauses kategorisiert die Experton Group die Deutsche Telekom und ihre Großkundensparte T-Systems in in sechs Kategorien als Leader Germany: Bestnoten gibt es für die neue Multi-IoT Service Platform (MISP), Integration-Platform-as-a-Service (IPaaS) für IoT, Industrial Big Data Analytics oder auch die IoT Starter Kits für Condition Monitoring & Tracking und Predictive Maintenance sowie die Branchenorientierung im IoT der Automobilindustrie (Connected Car) und Logistikbranche.

Offene IoT-Plattformen und strategische Allianzen sichern Erfolg

IoT Platforms
Die Multi-IoT Service Platform (MISP) ist eine offen angelegte Plattform mit rund 125 Konnektoren – sogenannten Stacks – zu anderen Plattformen und Partner-Angeboten. Der Vorteil für die Kunden laut Experton: „Mit dem Best-of-Breed Ansatz kann der Kunde je nach Use Case auf unterschiedliche IoT-Plattformen von Partnerunternehmen zugreifen und bekommt alles modular aus einer Hand nach dem Ende-zu-Ende-Konzept (E2E) der Deutschen Telekom geliefert.“ Die Stärke der Telekom liege hier in der Konnektivität und im Datenmanagement, besonders hervorgehoben wurden Skalierbarkeit, Performance, Sicherheit, Data Analytics, Machine Learning. Zudem gewährleiste die Deutsche Telekom eine umfassende Beratung und Systemintegration.

Mit Starter Kits ins IoT

Einen leichten Einstieg ins Internet der Dinge und in die vernetzte Produktions- und Arbeitswelt bieten die IoT-Starter-Kits der Deutschen Telekom für Condition Monitoring & Tracking (Cloud der Dinge) und Predictive Maintenance. Sie decken laut Experton die gesamte Wertschöpfungskette ab und unterstreichen den Ende-zu-Ende-Angang der Telekom-Tochter T-Systems, da von der Hardware über M2M-Konnektivität bis hin zum IoT-Backend in der Cloud alle notwendigen Elemente aus einer Hand geliefert würden.

Predictive Maintenance wichtigster Use Case

Das Starter-Kit Predictive Maintenance – vorausschauende Wartung – nutzt mit Hilfe von Data-Analytics-Tools die Daten aus der Zustandsüberwachung. Damit lässt sich beispielsweise genauer einschätzen, wann ein Bauteil vermutlich defekt sein wird. Ein rechtzeitiger Austausch lässt sich so sehr viel besser planen. Stillstandszeiten werden auf ein Minimum reduziert bzw. lassen sich vermeiden, indem die  Wartung dann vorgenommen wird, wenn das Objekt nicht benötigt wird.
Analytics for Predictive Maintenance betrachten die Analysten der Experton Group denn auch als wichtigsten Use Case im Kontext von IoT/I4.0. Entsprechend wurde die Deutsche Telekom auch in der Kategorie Industrial Big Data Analytics als „Leader Germany“ einkategorisiert. Das Unternehmen könne zudem zahlreiche Referenzen und praktische Use Cases vorweisen. Auch hier wieder zentral: ein außergewöhnlich vollständiges Angebot aus einer Hand.
Weiterer Pluspunkt: Die Telekom bietet nicht nur IoT-, sondern auch iPaaS-Lösungen auf einem hohen Niveau an. Dank iPaaS lassen sich IoT-Daten auch in andere Cloud-Plattformen oder On-Premise-Anwendungen integrieren und nutzen. Hier sehen die Experton-Analysten bei den Anwendungsfällen für Fahrzeuge, Transportgüter und andere mobile Gegenstände gar einen echten USP der Deutschen Telekom.

Branchenlösungen für Auto und Logistik

Consulting und Integration/Connected Cars
Auch mit Fokus auf dedizierte Anwendungsfälle wie Connected Car oder Branchen wie Logistik punktet die Telekom mit einem vielschichtigen Produkt- und Lösungsangebot, seiner Beratungs- und Integrationsstärke sowie starken Kundenreferenzen. Das Unternehmen verfüge über einen hohen Bekanntheitsgrad und adressiere Kunden vom Mittelstand bis zum internationalen Großkonzern, so die Experton Group. In der Automobilindustrie verfüge die Telekom „über eine sehr enge Vernetzung in der IT-Entwicklung und Digitalisierung mit den drei großen deutschen OEMs sowie deren Zulieferernetzwerk.“ Für die Logistikbranche biete die Telekom – inklusive ihrer Großkundensparte T-Systems – laut Experton ein „sehr vielschichtiges Portfolio von der Konnektivität über Fleet Management, Container Management, Track & Trace Lösungen bis hin zur Komplettlösung eines automatisiert verschicken Reisekoffers für Endkunden“.