News

Globales VPN – mehr Reichweite durch Partnerschaft mit BT

20.06.2017

Gemeinsam um die Welt: Dank der Partnerschaft mit BT verbessert T-Systems die eigene Netzreichweite.

Auf nahtlose Konnektivität für ihre Kunden setzen T-Systems und British Telecommunications (BT): Sie verbinden künftig ihre MPLS-Netze miteinander und intensivieren damit ihre bereits bestehende Partnerschaft.
Mit diesem Schritt kann T-Systems auf die Netzwerk-Plattform der Briten zugreifen, um die Standorte ihrer Kunden in vielen, zusätzlichen Ländern schneller und hochwertiger zu vernetzen. „In Zukunft sprechen nicht nur Kompetenz und Qualität für T-Systems“, sagt Reinhold Wiesenfarth, Senior Vice President, TC Portfolio Management von T-Systems, „sondern auch mehr internationale Reichweite.“ Ein echter Vorteil für Kunden auf weltweitem Expansionskurs. Der Deal kommt vor allem Kunden zugute, die in Amerika oder Asien Geschäfte tätigen.
Die globale Netzabdeckung der T-Systems MPLS-Plattform und damit von Netzdiensten wächst um die BT-Reichweite von circa 190 Ländern. BT verspricht sich von dem Deal eine bessere Auslastung der eigenen Infrastruktur.
Das Netz – Basis der Digitalisierung
Die schönste Cloud- oder Digitalisierungslösung? Ohne Netz wird sie nicht funktionieren. Sei es Festnetz oder mobil. Aber wie?

Schnittstellen auf drei Kontinenten

So funktioniert der Deal: Die beiden Unternehmen koppeln ihre Netze, in dem sie leistungsfähige Schnittstellen schaffen; das nennt man Network to Network Interface (NNI). Beide Netze sind über drei redundante Netzzusammenschaltungen miteinander verbunden. Diese stellen insgesamt eine Kapazität von 60 Gbit/s zwischen den beiden Backbones zur Verfügung und erfolgen physikalisch auf drei Kontinenten: in den USA (Chicago und New York), in Asien (Singapur) und Europa (Frankfurt und Paris). Dies verkürzt zum Beispiel auch die Laufzeiten der Daten.

Analysten loben die Netzpower

Auch Analysten bewerten die Übereinkunft bereits sehr positiv. Das amerikanische Marktforschungsunternehmen GlobalData lobt die Partnerschaft mit BT, weil die höhere geografische Reichweite der Telekom-Tochter erlaube, auch UCC-Dienste an neuen Standorten anzubieten. Die Experton Group streicht ebenfalls heraus, dass das Netz des Bonner Konzerns über eine globale Anbindung verfüge und über NNI mit Anbietern gekoppelt sei, die den größten Teil der Erde abdecken.
Die Netzkooperation zwischen T-Systems und BT fußt auf einer bereits bestehenden Partnerschaft. Erst im Dezember 2016 hatten beide Unternehmen eine ​​​​​​​Vereinbarung getroffen, die es BT-Kunden gestattet, sich mit den Rechenzentren von T-Systems zu vernetzen, um auf SAP-Cloud-Services zuzugreifen.​​​​​​​