Bleiben Sie immer up-to-date. Im T-Systems Newsroom finden Sie alle aktuellen Themen des Unternehmens im Überblick.
News

Telekom stellt Big Five der Digitalisierung vor

16.03.2015

CeBIT Clemens
Start der CeBIT 2015: Standards, Datenanalyse, Sicherheit, Cloud-Plattformen und Konnektivität sind für Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems, die wichtigsten Treiber für die erfolgreiche Digitalisierung.
„Wie stellen wir sicher, nicht von den großen, teilweise übermächtigen Wirtschaftsregionen in Nordamerika und in Asien abgehängt zu werden“, fragte Clemens zum Start der CeBIT 2015 in Hannover. Um bei der Vernetzung von Produktion und Produkten global ganz vorne mit dabei zu sein, müsse Deutschland in Europa und der Welt in puncto Standardisierung mit einer Stimme sprechen.

Konsortium für Industrie 4.0 mit SAP

„Wir können es uns nicht leisten, Industrie 4.0 nur im nationalen Kontext anzubieten“, sagte Clemens in Hannover. Zusammen mit SAP wird die Telekom ein Konsortium gründen, um Industrie 4.0 aus Deutschland dauerhaft in der Weltspitze zu etablieren. Die Industrie braucht neue Standards: „Einfach, pragmatisch und schnell“, so Clemens. Das Konsortium sei offen für weitere Partner, Gespräche liefen bereits.

Cloud der Dinge für Industrie 4.0

Als Beispiel für die intelligente Verschmelzung von Produktions- und Informationstechnologie präsentiert die Telekom die Connected Industry Platform (CIP). Erste Industrieunternehmen sind schon angeschlossen. Jetzt wird die Plattform zu einer Cloud für die Industrie 4.0 ausgebaut. „Mit der neuen Plattform können unsere Kunden jetzt eine ganze Reihe beliebiger Dinge einfach anbinden“, verdeutlicht Clemens. „Es ist also eine Plattform für alle Industrien.“
Zum Einsatz kommt die Plattform bereits in der Automobilindustrie. Hier sind rund eine Millionen Fahrzeuge vernetzt, und sie zählt schon 15 Millionen Zugriffe pro Tag. Die CIP ist bereits ein Exportschlager: Mit China Mobile hat die Deutsche Telekom ein Joint Venture für das vernetzte Auto gegründet. Auch für den Mittelstand bietet die Telekom mit dem Industrie-4.0-Paket einen einfachen Einstieg in die vernetzte Produktion.

Echtzeitanalyse von Massendaten

Wie sich Datenanalysen von Massendaten datenschutzkonform nutzen lassen, zeigt ein Pilotprojekt mit dem Nürnberger Nahverkehrsunternehmen VAG zur Hochrechnung von Verkehrsströmen. „Die neue Methode stellt einen Quantensprung dar. Es wird weniger überfüllte Busse und Straßenbahnen, weniger Leerfahrten, aber auch weniger Staus durch Pendler auf den Straßen geben“, ist Clemens überzeugt.
Die in enger Abstimmung mit den Datenschutzbehörden entwickelte Lösung kann zukünftig anonymisierte Mobilfunkdaten mit anonymisierten Daten aus einem Kundenmanagementsystem verknüpfen. Dazu werden die Daten anonymisiert und zu Gruppen zusammengefasst und lassen damit keinen Rückschluss auf eine einzelne Person zu. Clemens: „Wir haben ein Modell entwickelt, das dem Bedürfnis der Bürger nach dem Schutz ihrer Daten Rechnung trägt.“ Jeder Nutzer wird selbst bestimmen können, ob seine Daten in solche Analysen einfließen sollen. Das Datenanalysemodell hat auch die Bundesdatenschutzbehörde überzeugt, die der Lösung grünes Licht erteilt hat.

Kostenloses Schutzpaket für alle

Mit vier deutschen IT-Sicherheitsanbietern hat die Telekom ein kostenloses Sicherheitspaket geschnürt. Es enthält Software, die wesentliche Sicherheitslücken auf PCs schließt: ein Antivirenprogramm, die Verschlüsselung von Internetverbindungen, einen sicheren Datenspeicher, Verschlüsselung von Daten in der Cloud sowie zur Sicherung der Privatsphäre beim Surfen. Die Produkte stehen ab dem zweiten Quartal über ein Internetportal zum Herunterladen zur Verfügung. Die Aktualisierungen laufen automatisch im Hintergrund ab. „Die vier Partner stammen aus Deutschland. Das stärkt die deutsche Sicherheitsindustrie“, hob Clemens hervor. „Wir arbeiten bereits an einer Version für mobile Endgeräte und werden auch eine kostenpflichtige Version mit erweitertem Umfang anbieten.“

Konnektivität im besten Netz

Neu ist auch der Hotspot Plug’n’Play, mit dem Geschäftsinhaber ihren Kunden kostenlos und ohne Haftungsrisiko WLAN bereitstellen können. Die Kunden können dann ohne Log-in direkt mit einem Klick ins Internet. Der Datenverkehr des Hotspots läuft komplett getrennt vom Hausnetz.