News

Internet der Dinge: Vernetzte Servicekoffer

20.04.2017

Kostspielige Verluste von Messkoffern bereiteten Druckluftspezialist KAESER Probleme. Damit ist jetzt Schluss: T-System vernetzt die Servicekoffer zum Zwecke der Betriebsmittelsicherung mit der Cloud.
Verluste von Messkoffern bereiteten KAESER Probleme. Damit ist jetzt Schluss: T-System vernetzt die Servicekoffer mit der Cloud.
Von außen betrachtet wirkt der Koffer unscheinbar, das graue Gehäuse ist mit einem blassen gelben Schriftzug versehen. Doch hinter der nüchternen Fassade verbirgt sich weit mehr als bei einem x-beliebigen Werkzeugkoffer aus dem Baumarkt. Die rund 1.500 Euro teuren Messkoffer des Druckluftspezialisten KAESER enthalten spezielle Messgeräte, mit denen Techniker bei Kunden vor Ort die Auslastung der Kompressoren ermitteln. Der kostspielige Kofferinhalt hat allerdings einen entscheidenden Nachteil: „Ein Verlust ist sehr teuer, die Wiederbeschaffung aufwändig“, sagt Oliver Pschirrer, Serviceleiter von KAESER Kompressoren.

Herausforderung: Betriebsmittelsicherung

In der Vergangenheit ist genau dieses Szenario mehrfach eingetreten. „Manche Koffer waren nicht mehr auffindbar oder sind komplett verloren gegangen“, sagt Oliver Pschirrer. Denn um ein detailliertes Bild über die Funktionen der Kompressoren und den Druckluftbedarf des Kunden zu erhalten, schließen die Techniker die Messgeräte über einen Zeitraum von mindestens zehn Tagen an die Maschinen an – und verlieren die Geräte dabei zwangsläufig aus den Augen. Von seiner Firmenzentrale im bayerischen Coburg konnte das Unternehmen nur schwer überblicken, an welchem Ort und in welchem Zustand sich die Koffer genau befinden. Doch wie kann die Sicherung von Betriebsmitteln – hier in Form des Messkoffers – überhaupt gewährleistet werden?
T-Systems digitalisiert Kaeser: Der vernetzte Servicekoffer
Zur Analyse des Druckluftbedarfs hat KEASER einen Messkoffer entwickelt. Doch bisher bereiteten kostspielige Verluste und eine unklare Informationslage dem Traditionsunternehmen Probleme. Doch nun sind die Koffer mit der Cloud vernetzt.

Vernetzte Servicekoffer melden Standort

Mithilfe von T-Systems hat der Druckluftspezialist 400 seiner rund 4.000 Messkoffer mit der Cloud vernetzt. Diese melden nun der Telekom über GPS und eine eingebaute SIM-Karte in regelmäßigen Abständen ihren Standort in die IoT-Plattform, die T-Systems in einem ihrer hochsicheren Rechenzentren in Deutschland betreibt. KAESER kann somit jederzeit nachvollziehen, wo sich die wertvolle Ausrüstung befindet.
Ein weiterer Vorteil: KAESER überwacht über das Dashboard der Cloud der Dinge auch den Batteriezustand des GPS-Tracker-Moduls und stellt damit sicher, dass nur Koffer mit aufgeladenen Batterien herausgeschickt werden. Das Internet der Dinge eröffnet dem Unternehmen künftig noch mehr Möglichkeiten. So plant KAESER gemeinsam mit T-Systems, auch einzelne Kompressoren mit der Cloud zu vernetzten. Somit können Messwerte erfasst und versendet werden. In der Cloud lassen sich die Daten auswerten und auf einem Dashboard darstellen. Auf diese Weise lassen sich Fehler von Kompressoren frühzeitig erkennen und gezielt beheben, bevor es zu Ausfällen kommt.

Trackinglösungen auf Wasser und Schiene

Verluste von Messkoffern bereiteten KAESER Probleme. Damit ist jetzt Schluss: T-System vernetzt die Servicekoffer mit der Cloud.
T-Systems vernetzt Servicekoffer von KAESER mit der Cloud.
Die von KAESER genutzte Track-and-Trace-Lösung wird in leicht abgewandelter Form bereits in vielen anderen Bereichen genutzt, um Prozesse zu optimieren. So setzt etwa auch die Hamburger Reederei Deutsche Afrika-Linien (DAL) auf eine Trackinglösung, mit der Container ihre Positions- und Zustandsdaten kontinuierlich übermitteln. DAL kann mithilfe der Lösung auf unvorhergesehene Zwischenfälle reagieren und die pünktliche Lieferung von Gütern garantieren.
Was auf dem Wasser funktioniert, gelingt auch auf Schienen: Rund 13.000 Güterwaggons, mit denen die Bahn täglich mehr als 600.000 Tonnen befördert, sind ebenfalls mit Track-and-Trace-Lösungen ausgestattet. Dabei bietet T-Systems mit SAP Transportation Management eine skalierbare Lösung aus der Cloud, mit der Logistiker ihr Transportmanagement optimieren und automatisiert steuern können.