News

Vorfahrt im Mobilfunknetz

13.09.2017

Ohne eine schnelle Mobilfunkverbindung ist vernetztes und erst recht autonomes Fahren nicht möglich. Wie sich Daten zuverlässig in Echtzeit übertragen lassen.
T-Systems auf der „New Mobility World“ der IAA 2017
Um die Ecke und vorrausschauend denken? Was schon dem Homo sapiens oft schwer fällt, müssen moderne Assistenzsysteme in Autos aus dem Effeff beherrschen, um vernetztes Fahren sicher zu machen. Aber mit Sensoren oder direkten Funkverbindungen mit nahen Fahrzeugen und Ampeln kann ein modernes Auto nur wenige hundert Meter weit sehen. Zu wenig, wenn es zum Beispiel rechtzeitig vor dem Stau hinter der nächsten Kurve bremsen soll. Je schneller Fahrzeuge unterwegs sind, desto weiter muss ihr Kommunikationsradius reichen. Erst die Mobilfunktechnologie macht´s möglich. Jedoch legen sicherheitskritische Fahrfunktionen die Latte für das Mobilfunknetz sehr hoch: Die nötigen Daten müssen zuverlässig und in Echtzeit fließen. In Echtzeit bedeutet: Daten gelangen in wenigen Millisekunden von A nach B.
Dafür ist das heutige LTE-Netz schon gut aufgestellt – mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde und Laufzeiten von deutlich unter 100 Millisekunden. Die Herausforderung liegt woanders: Zum Beispiel fressen Infotainment-Dienste, wie Videostreaming über einen Hotspot im Innenraum, Daten. Derartige Dienste machen teilautomatisierten Fahrfunktionen die Netzkapazität streitig. Wenn dann die Übertragungskapazität auf der Luftschnittstelle ausgeschöpft ist, stehen sicherheitskritische Informationen auf der Daten-Autobahn im Stau.

Das Mobilfunknetz wird aufgepeppt

Eine Lösung verspricht die Technologie „Mobile Edge Computing“. Sie verarbeitet die Daten in der Nähe der Fahrzeuge und nicht in einem fernen Rechenzentrum. Informationen für vernetztes Fahren mit festgelegter Qualität und extrem hoher Geschwindigkeit zu übertragen, wird der kommende Mobilfunkstandard 5G ermöglichen – dank virtueller Netzabschnitte.
Wenn Fahrzeuge direkt miteinander sprechen möchten, hilft der Standard LTE-Vehicular: LTE-V überträgt Daten zuverlässiger als eine WLAN-Verbindung und hat eine höhere Übertragungskapazität. Denn erst wenn Fahrzeuge per Mobilfunk direkt mit ihrer Umgebung kommunizieren und in die Ferne sehen, können sie sicher teil- oder vollautomatisiert fahren. Erfahren Sie mehr bei T-Systems auf der IAA.