Thema

Nearshore Modell

Agile Softwareentwicklung im Nearshore-Modell

Im globalen Verbund – transparent und planbar.

Attraktive und erprobte Kombination: Agile Softwareentwicklung durch T-Systems im internationalen Unternehmensverbund in  Nearshore Lokationen zum Festpreis.
Immer up-to-date bleiben
Informationen zu Trends und ICT Lösungen
Newsletter abonnieren

Agile Softwareentwicklung

Knappe IT-Budgets und häufig zu wenig Softwareentwickler im eigenen Unternehmen führen in vielen Fällen zum Outsourcing der Softwareentwicklung. Doch aufgrund der üblichen Veränderungen während eines Entwicklungsprojekts sind die Kosten für die ausgelagerte Software Entwicklung nur schwer zu kalkulieren und die Laufzeiten für Projekte unüberschaubar. Zur Lösung dieser Herausforderung bieten die T-Systems Schweiz und die T-Systems Data Migration Consulting AG als Teil des globalen Systemintegrationsverbunds der T-Systems International ein Nearshore-Modell für die agile Softwareentwicklung zum Festpreis. Das Angebot adressiert das Programmieren in allen gängigen Sprachen, etwa Java und .NET, und reicht von SAP-Anwendungen bis hin zu Eigenentwicklungen und technischen Lösungen, z.B. Service-orientierten Architekturen.

Weltweite Softwareentwicklung mit nur einem lokalen Ansprechpartner

In Russland, Spanien, Ungarn, Mexiko und vielen Ländern mehr betreibt T-Systems International zertifizierte Standorte für Softwareentwicklung. Die technischen Kompetenzzentren sind Teil einer bewährten Zusammenarbeitsorganisation mit hoher Kompetenz in der Softwareentwicklung und mit skalierbaren Kapazitäten. Alle Standorte arbeiten nach weltweit einheitlichen, industrialisierten Prozessen und nutzen gemeinsame Umgebungen und Tools. Wie sich auch die mit dem Kunden gemeinsam entwickelte Sourcing-Strategie darstellt und wo auch immer die Softwareentwicklung stattfindet, Kunden haben bei der T-Systems Schweiz ihren zentralen, persönlichen Ansprechpartner. Er steuert und verantwortet die agile Softwareentwicklung. Durch die nahtlos integrierten Prozesse werden Lösungen von diversen Standorten aus einer Hand an multiple Kundenniederlassungen geliefert.
Global Sourcing
Systems Integrationen verfügt über mehrere Near- und Offshore Locations
T-Systems Systems Integration verfügt über weltweite Offshore- und Nearshore- Kapazitäten.

Collaboration-Modell und Spezifikation als Schlüssel für hohe Projektqualität

Um die Softwareentwicklung von vorn herein auf ein erfolgreiches Ergebnis auszurichten, setzt T-Systems Data Migration Consulting AG mit dem jeweiligen Kunden ein individuelles Collaboration-Modell auf. Basierend auf der langjährigen Erfahrung und Best Practices werden entsprechend der speziellen Bedürfnisse und Situation des Kunden Regelungen getroffen. Sie definieren eindeutig, wer im Rahmen der Softwareentwicklung welche Lieferverantwortung trägt – ebenso die Rollen und Taktungen. Entscheidenden Einfluss auf das exzellente Ergebnis einer Softwareentwicklung im Nearshoring hat auch die Erstellung einer durchdachten, konkreten und umfassenden Spezifikation. Dies erfolgt in der Regel vor Ort beim Kunden und bildet die inhaltliche Grundlage für das gesamte Projekt.

Softwareentwicklung im globalen Verbund – transparent und planbar

Die Vorteile dieses Vorgehens liegen auf der Hand. Neben den Kosteneinsparungen durch Nutzung der Arbitrage-Effekte bietet die Softwareentwicklung im Verbund auch eine maximale Flexibilisierung der personellen Kapazitäten mit verkürzten Durchlaufzeiten. Hinzu kommen erweiterte Betriebs- bzw. Servicezeiten durch die Softwareentwicklung über verschiedene Zeitzonen hinweg. Mehrere Tausend erfahrene Experten sind weltweit in diesem globalen Produktions- und Liefernetzwerk tätig. Das Augenmerk der T-Systems Schweiz liegt bei der projektspezifischen Auswahl des Sourcing-Standorts auf der Stabilität und Risikominderung, etwa durch sprachliche und kulturelle Nähe. Berücksichtigt werden ausserdem die geopolitischen Aspekte und Compliance-Anforderungen, um unternehmensspezifische Datenschutzvorgaben einzuhalten. Der Know-how-Transfer zum Outsourcing-Partner T-Systems Schweiz lohnt sich auch deshalb, weil das unternehmenseigene Software-Wissen auf lange Sicht erhalten bleibt. Selbst dann noch, wenn entscheidende Software Entwickler des Kunden das Unternehmen verlassen.

Professionelle Softwareentwicklung plus Softwareverlagerung

Über die reine Softwareentwicklung hinaus übernimmt T-Systems Schweiz innerhalb des Unternehmensverbunds auch die professionelle Verlagerung von Software nach einem erprobten Vorgehensmodell. Besonderheit des insgesamt 6-phasigen Verlaufs vom Current Mode in den Future Mode of Operation ist die „Transition Execution“. Sie regelt innerhalb der Softwaretransition den erfolgskritischen Punkt der Verantwortlichkeiten und Wissensübergabe im Detail. Unternehmen, die sich für eine Softwareentwicklung durch T-Systems entscheiden, können bei Bedarf mit der anschliessenden professionellen Softwareverlagerung ihr Softwareprojekt schlüssig abrunden.

Softwareentwicklung für das Projekt NOVA

Bis 2017 ist der Systemintegrator T-Systems Data Migration Consulting AG an einem der grössten Business-Transformations-Vorhaben im Europäischen Verkehrsmarkt massgeblich beteiligt. NOVA bildet die neue ÖV-Anbindung, die die Reiseplanung sowohl für die Endkunden als auch für die Bahngesellschaften erleichtert. Die ÖV-Plattform unterstützt online wie offline alle angeschlossenen Ticketkanäle, die sich über die standardisierte Schnittstelle anbinden lassen. T-Systems Data Migration Consulting AG realisiert dieses Entwicklungsprojekt in enger Verzahnung mit dem Auftraggeber an zwei Projektstandorten in der Schweiz und Russland (St. Petersburg) im agilen Nearshore-Modell. Das bedeutet, dass am Standort Bern gemeinsam, unter Führung des Kunden, Software spezifiziert und an Standorten in Russland entwickelt, getestet, integriert und geliefert wird. Dabei arbeiten ca. 35–40 Teammitglieder in Russland und ca. 25 am Standort Bern. In Bern wird das Onshore-Team ausserdem durch Systems Integration Spezialisten mit Travel & Transport Know-how verstärkt. Der Auftraggeber verantwortet die Spezifikation, der Schweizer Systemintegrator die Softwareentwicklung.