Thema

NOVA

Die Weichen stellen für das zukünftige Preissystem Schweiz

Der öffentliche Verkehr in der Schweiz bereitet sich auf die Zukunft vor!

Mit Nova, der neuen ÖV Anbindung, wird die Reiseplanung sowohl für die Endkunden als auch für die Bahngesellschaften erleichtert und ein einheitliches Preissystem Schweiz möglich.
Immer up-to-date bleiben
Informationen zu Trends und ICT Lösungen
Newsletter abonnieren

Die neue ÖV Anbindung (NOVA)

Mit dem neuen Preissystem Schweiz, das über alle Billett Ausgabekanäle hinweg funktioniert, können die rund 180 Transportunternehmen und 18 lokalen Verbünde im öffentlichen Verkehr in der Schweiz aufatmen. Die ÖV-Plattform unterstützt online wie offline die angeschlossenen Ticketkanäle aller Unternehmen im öV Schweiz, die ihre Vertriebssysteme über die neue, standardisierte Schnittstelle NOVA an die Plattform anbinden. Schliesslich wird das neue Preissystem Schweiz die Reiseplanung sowohl für die Endkunden als auch für die Bahngesellschaften in jeder Hinsicht erleichtern.
Dieses Projekt für das Zukünftige Preissystem (ZPS) geht auf einen Auftrag des VöV (Verband öffentlicher Verkehr) zurück, der als Dachorganisation die Interessen von mehr als 200 öffentlichen Verkehrsunternehmen (Bahn, Trolleybus, Bus und Schiff) in der Schweiz gegenüber Behörden, Politik, Verwaltung und Industrie vertritt.

Preissystem Schweiz als Leuchtturmprojekt im Europäischen Verkehrsmarkt

Als das grösste Verkehrsunternehmen im Land entwickeln die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB)
gemeinsam mit dem Systemintegrator T-Systems Data Migration Consulting AG dieses für den Europäischen Verkehrsmarkt zukunftsweisende Business-Transformations-Vorhaben. Das Preissystem Schweiz wird den öffentlichen Verkehr Schweiz nachhaltig prägen. Gemeinsam konstruieren sie ein Backendsystem, um Altanwendungen abzulösen und ZPS mit flexiblen, innovativen Tarifangeboten einzuführen.
Durch die Altsystemablösung und dank der neuen und zukunftssicheren Plattform für alle Tarife, Kanäle und Kundenanforderungen wird die technische Zukunftssicherheit für das Preissystem Schweiz sichergestellt. Ziel des gesamten Projektes und der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Verkehrsunternehmen ist ein gemeinsames zentrales System im Hintergrund. Während das Altsystem noch ganz auf den Schalterverkauf ausgelegt war, können sich an die neue ÖV-Plattform für das Preissystem Schweiz sämtliche Online- und Offline-Kanäle über die standardisierte Schnittstelle andocken.

Preissystem Schweiz ermöglicht einen Buchungsvorgang für alle Strecken

Eine weitere Erneuerung gegenüber dem Vorgänger ist beim neuen Preissystem Schweiz beispielsweise die Möglichkeit, „Eine-Reise-ein-Ticket“ zu buchen. Im vorgängigen System war es nicht in jedem Fall möglich, mit einem einzigen Ticket von Ort A nach Ort B zu reisen, welches einigen Endkunden bei ihrer ÖV-Nutzung Zeit gekostet hat. NOVA dagegen stellt für das Preissystem Schweiz sämtliche notwendigen Tarifberechnungsgrundlagen bereit, sodass Endkunden in einem einzigen Vorgang für alle Strecken und Fortbewegungsmittel ihre Fahrkarte lösen können. Dies basiert auf der Grundlage, dass beim Preissystem Schweiz die aktuellen Fahrplandaten immer die Basis eines NOVA Angebotes darstellen.

Preissystem Schweiz ist ein Entwicklungsprojekt bis 2017

Die SBB und die im Verband öffentlicher Verkehr zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen geben ihren Kunden mit dem Preissystem Schweiz und der dazugehörigen Schnittstelle die Möglichkeit, überall und jederzeit durchgängige Tickets für die gewünschten Verbindungen zu erwerben. Doch ein derartiges Projekt ist angewiesen auf einen Systemintegrator mit hoher Expertise im Bereich Travel & Logistics und der den Auftraggeber von der Beratung bis zur Realisierung des Projektes begleitet. Aus diesem Grund beauftragte die SBB die T-Systems Data Migration Consulting AG bereits im Januar 2012 mit der Implementierung und dem Betrieb des künftigen Preissystems (ZPS). Die gemeinsame Kooperation hat eine Laufzeit von 12 Jahren, Abschluss des Entwicklungsprojektes rund um das Preissystem Schweiz wird das Jahr 2017 sein. Dabei wird es keine abrupte Ablösung zwischen den beiden Systemen geben, sondern eine Parallelbetriebsphase. Der Schweizer Systemintegrator T-Systems Data Migration Consulting AG realisiert dieses Entwicklungsprojekt in enger Verzahnung mit der SBB an zwei Projektstandorten in der Schweiz und Russland (St. Petersburg) in einem agilen Nearshore-Modell.

Das Preissystem Schweiz bietet ein Backend mit vielen Vorzügen

Das Projekt Preissystem Schweiz betrifft alle Teilnehmer im Schweizer Verkehrsmarkt, im Wesentlichen die ca. 180 Transportunternehmen und 18 lokalen Verbünde. Durch das gemeinsame Backend verfügen die Verkehrsunternehmen über die technischen Voraussetzungen für die künftige Gestaltung ihrer Sortimente und Tarife. Diese können optimal aufeinander abgestimmt werden und so eine möglichst reibungslose und zügige Reise der Passagiere sicherstellen. Mit der Anbindung der Vertriebssysteme der Transportunternehmen im öV Schweiz an das ÖV-Backend via NOVA werden einheitliche Preise, der sichere Plattform-Zugang, automatisierte und medienbruchfreie Abläufe bis hin zur integrierten Abrechnung Realität. Von der Gültigkeitskontrolle bis hin zum Offline-Zugriff werden alle Anforderungen erfüllt. Ob Verbund oder Transportunternehmen, zahlreiche Organisationen bereiten sich vorausschauenderweise heute bereits auf die ab 2016 anstehende NOVA Anbindung und das neue Preissystem Schweiz vor.