Auf Messen und Events stellt T-Systems smarte Lösungen und Dienstleistungen aus seinem Portfolio vor.
Details

EuroCIS 2018

27.02. - 01.03.2018 | Düsseldorf

Digitalisierung: Vom Hype zur Praxis

EuroShop 2017 – Einfach. Digital. Verkaufen. Die Zukunft des Handels erleben.
Technology never sleeps – die Veranstalter der EuroCIS 2018 wissen, dass Technologie den Handel in immer kürzeren Innovationszyklen revolutioniert. Retailer selbst haben längst erkannt, dass sie bei der Digitalisierung hellwach bleiben müssen. Die Chancen sind greifbar. Nicht umsonst werden auf „The Leading Trade Fair for Retail Technology“ wieder mehr als 11.000 internationale Besucher erwartet. Auf einer Fläche, die rund 20 Prozent größer ist als noch im Vorjahr. Hier treten 450 Aussteller aus 26 Ländern den Beweis für die stattfindende Revolution an.
Doch Revolutionen sind zunächst einmal laut und wild. Am Stand der Deutschen Telekom und ihren Partnern Wirecard und RealCore Group finden Einzelhändler Orientierung im Dschungel der Hype-Themen und praktikable Innovationen. Das Motto: „FRESH RETAIL NOW! NEUES ENTDECKEN. NEUES MACHEN.“ verspricht Inspiration für Handelsunternehmen, um Innovationsthemen einzuordnen und mit dem Status quo in Einklang zu bringen. T-Systems bietet dafür die entsprechende Umsetzungs- und Betriebskompetenz. 

Das Zusammenspiel von Customer und Data Journey

Die Telekom hat die Customer Journey als maßgeschneiderte Kommunikation mit dem Kunden um die Data Journey erweitert. Beide Welten greifen nahtlos ineinander. Den Kunden und seine Wünsche kennen lernen, ihn mit passenden Angeboten begeistern aber zugleich auch die Abläufe in der Filiale bis hin zur gesamten Warenlogistik optimieren. Die von der Telekom auf der Messe vorgestellten Exponate zeigen erneut Innovationshighlights für die perfekte Kundeninteraktion mit fließendem Übergang in die Backend-Systeme.

Von IOT bis SAP und Cloud

Die Customer Journey beginnt im Laden, wo der Kunde mehrere Digitalisierungslösungen erlebt. Sein Smartphone verbindet sich mit dem Einkaufswagen. Mit der Navigation durch die Filiale hin zu den Wunschprodukten spart er Zeit. Die elektronischen Etiketten an den Produkten zeigen verfügbare Größen und vieles mehr. Regale informieren selbständig über Produkte und Aktionen. Bezahlen wird jetzt direkt am Regal möglich. Während der Kunde seine Wünsche effizient vor Ort erfüllt bekommt, läuft im Hintergrund die Datenverarbeitung und -bereitstellung auf Hochtouren. Zum Beispiel das Nachverfolgen des Kundenverhaltens inklusive Analysen. Intelligente Plattformen dienen dem zentralen Zusammenführen von Kunden-, Abverkaufs- und Bestandsdaten an einem Ort. Aus dieser Gesamtsicht heraus können Kunden über alle Kanäle hinweg individuell angesprochen werden. Ein weiteres Highlight für die Messebesucher ist der Kühlschrank im Internet der Dinge, der seinen technischen Zustand selbst meldet und rechtzeitig die Wartung auslöst. Das innovative IntraSelect Branch Connect Next Generation Management bietet als kombiniertes Provisionierungs- und Monitoringsystem einen praktischen Selfservice für Händler.
Auf der EuroCIS vom 27. Februar bis zum 01. März 2018 erleben Sie ein breites Spektrum des am Markt einzigartigen, umfassenden Retail-Portfolios der Deutschen Telekom live.
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und Ihren Besuch auf unserem Stand.
Fresh Retail Now!

 

Themen-Highlights im Detail

Customer Journey
Er kennt sich aus: Mein Freund, der Einkaufswagen.
Intelligent, personalisiert und vorausdenkend – der neue Einkaufswagen kann viel mehr, als den Kunden nur passiv zu begleiten. Zunächst erfasst der Kunde den QR-Tag des Einkaufswagens mit seiner mobilen App. Sogleich koppelt die App das Smartphone mit dem e-Paper-Display des Einkaufswagens. Über Push-Nachrichten bekommt der Kunde nun alles, was ihn interessiert. Zum Beispiel seine Einkaufsliste, Lieblingsprodukte und personalisierte Angebote. Auf seinem Weg durch den Markt wird der Wagen getrackt, damit jederzeit eine zur Abteilung passende Benachrichtigung übermittelt werden kann. Das Display listet empfohlene Artikel in der erreichten Warenzone auf. Mit der App wird auch die Einkaufsliste ständig aktualisiert. An der Kasse kommt dann beispielsweise der elektronisch übermittelte Rabatt zum Tragen. Verlässt der Kunde den Einkaufswagen und den Markt, erlischt die Kopplung. Bereit für den nächsten Erlebnishungrigen.
Navigation in der dritten Dimension: Virtuell geleitet ans Wunschziel.
Mit der Digitalisierung von Innenräumen landen völlig neue Möglichkeiten der Kundennavigation im Handel. Aus der fotorealistischen und zentimetergenauen 3D-Kartierung von Gebäuden ergibt sich ein Navi für drinnen und die Option auf interaktive, ortsbezogene Dienste. Händler können auf diese Weise ihre Kunden aktiv durch den Laden steuern, Promotions und Kampagnen hervorheben, Kundenpräferenzen erkennen und die Lösung sogar mit dem Webshop für das fiktive Einkaufserlebnis verknüpfen. So einfach geht besseres Einkaufserlebnis heute.
Das elektronische Label: Informationen aus der Warenwirtschaft.
Smart Tag ist das erste elektronische Label, das direkt mit Informationen aus dem Warenwirtschaftssystem versorgt wird. Es ermöglicht jederzeit eine dynamische Preisanpassung, je nach Abverkaufs- oder Wettersituation – ohne manuellen Personalaufwand in den Filialen und optimiert den Abverkauf als auch die Marge. Smart Tag macht die Preisgestaltung flexibel. Denn anstelle der bislang nur möglichen Rabattierung ganzer Produktkategorien, ist es jetzt einfacher möglich, jeden einzelnen Artikel individuell zu rabattieren. Darüber hinaus ist es das ideale Medium, um mit den Kunden zu interagieren und als besonderen Service alle Informationen für eine Kaufentscheidung zu liefern. Alles, was die Kunden wissen sollten, von verfügbaren Artikelvarianten bis hin zu Produktinformationen oder passenden Zusatzangeboten, lässt sich zentral gesteuert aufspielen. Außerdem bietet sich die Möglichkeit an, dass Kunden mittels QR-Code nicht vorrätige Produkte online nach Hause oder in die Filiale bestellen.
Omnichannel neuester Generation: Willkommen im Kopf des Kunden.
Was will der Kunde wirklich? Welche Produktinformationen helfen ihm weiter? Wo gibt es Lücken im Regal? Das IoT-Warenregal bringt viel Intelligenz in die Filiale auf wenig Verkaufs- und Promotionsfläche. Sobald sich der Kunde dem Regal nähert, sucht es selbständig dessen Aufmerksamkeit und fordert ihn zur Interaktion auf. Sensorik erkennt, welche Produkte er aus dem Regal nimmt und ob es Bestandslücken gibt. Gezielte Aufrufe und Ausspielungen von Produktinformationen über digitale Displays vermitteln spannende Inhalte. Wünscht der Kunde persönliche Beratung, ruft er am Regal einfach einen Filialmitarbeiter herbei. Außerdem können Produkte automatisch über den angeschlossenen Onlineshop nachbestellt werden. T-Systems begleitet Sie von der Beratung über die Konzeption, Integration, den abgesicherten Betrieb bis hin zur Weiterentwicklung. Kurz: von Ende zu Ende.
Mehr als nur eine mobile Kasse: Terminal für grenzenloses Shopping-Erlebnis.
Mit den Smart POS Services inklusive der technischen Infrastruktur von Wirecard können Händler nicht nur Zahlungen akzeptieren, sondern auf dem gleichen Gerät zusätzlich eine weite Bandbreite an Services nutzen. Hierfür stellt sich der Händler nur wie gewohnt ein Terminal in die Filiale und kann dann nach Bedarf im App Store weitere Services buchen. Von mytaxi zur Buchung von Transportmöglichkeiten für Kunden bis hin zu spezifischen Kassensystemen, alles kann auf ein und demselben Gerät genutzt werden. Somit wandelt sich ein klassisches Terminal hin zu einem Tool, das die Belegschaft effektiv beim besseren Kundenservice unterstützt. Smart POS hilft Händlern die Herausforderungen der heutigen Zeit zu meistern. Neben herkömmlicher Zahlungsakzeptanz ermöglicht es die Wirecard auf den gesamten Produktkatalog zuzugreifen, obwohl die Ware nicht im Store erhältlich ist. Mitarbeiter können unkompliziert Nachbestellungen im Zentral-Lager durchführen oder auch die Warenlieferung über das Terminal vornehmen.
Data Journey
Zugang zur Zukunft: Aus Schlüsseln und Zugängen wird eine App.
Ob Rolltore, Warenschleusen, Glasschiebetüren oder Parkflächen, im Handel gibt es unzählige Räume, zu denen nicht immer jeder Zutritt bekommen sollte. Das Problem ist entsprechend vielschichtig: Während den Anlieferungszeiten ist kein Personal da, Auslieferungsfahrer wechseln kurzfristig, in großen Filialen sind viele Türen entsprechend der Öffnungszeiten pünktlich zu öffnen oder zu schließen. Mitarbeiterbereiche sollten nur für Mitarbeiter zugänglich sein. Parkflächen stehen außerhalb der Öffnungszeiten leer. Mit Mobile Identity & Access erhält der Handel für alles eine zentrale Lösung mittels App und sicherer Token: Fahrer öffnen mit dem digitalen Schlüssel den Anlieferungsbereich, Glasschiebetüren lassen sich zentral öffnen und verriegeln, Mitarbeiter bekommen automatisch Zugang zu separaten Bereichen, Parkflächen werden zu VIP- oder Mietflächen. Sie profitieren von sicheren Zugängen zu verschiedensten Flächen automatisch nur für Berechtigte und über definierte Zeiträume hinweg. Außerdem von möglichen Zusatzeinnahmen, zum Beispiel durch die Vermietung von Parkflächen.
Filialen flexibel vernetzen: Künftig mit schnellen Änderungen im Self-Service. 
Voraussichtlich ab Mitte 2019 erreicht die Filialvernetzung ein neues Niveau der Transparenz und Flexibilität. Denn mit dem innovativen Branch Connect Next Generation Management kommt ein kombiniertes Provisionierungs- und Monitoringsystem auf den Markt. Im geplanten Selfservice können Händler dann gewünschte Änderungen im WAN sehr schnell selbst umsetzen. Die Lösung nutzt als Basis eine Engineering- und Automatisierungsplattform für die Produktion und den Betrieb leistungsfähiger, komplexer VPN-Dienste. Sprich: Branch Connect Next Generation Management wird die Prozesse rund um das Netz stärker automatisieren und den Weg von den heutigen manuellen Konfigurationsanpassungen hin zu Software-gesteuerten Netzen unterstützen.
Smart Label: Multichannel-Funktionen mit Verbindung in das Herz einer SAP Retail Architektur.
Mit der neuen SAP Retail Architektur wird Omni- oder Crosschannel aufgrund der konsequenten Kundenfokussierung zu einem durchgängigen Prozess – eine höhere Wertschöpfung wird so zur Realität.
Bestes Beispiel dafür sind die vielen digitalen Lösungen, die dem Kunden hohe Mehrwerte im Einkaufsprozess liefern, wie z.B. das Smart Label zur bedarfsgerechten Auszeichnung von Fashion-Artikeln und Konsumgütern. In SAP CAR werden alle für den Kunden wichtigen Informationen, z.B. die Verfügbarkeit der Artikelbestände über alle Kanäle – in nahezu Echtzeit – zusammengeführt und bereitgestellt. Sämtliche Informationen zu Produkten, Verkäufen, Beständen und Promotions sind über alle Kanäle hinweg abrufbar und ermöglicht den Händlern eine Multichannel Sales Analysis. Auf Basis der Informationen besteht die Chance, die vertrieblichen Prozesse - noch stärker als bisher - auf die Anforderungen der Kunden auszurichten. Hierzu werden neue Funktionen, wie z.B. für ein Omnichannel Promotion- und Pricingmodul (OPP) mit Integration in optimierte Prognose- und Forecastsysteme auf Basis von SAP CAR bereitgestellt. Mit Hybris Marketing werden Kunden- und Produktempfehlungen in Echtzeit an den Kunden gesendet. Mit der neuen S/4HANA Plattform ist eine Neuausrichtung der standardisierten Kernprozesse möglich - kundenindividuelle Anforderungen werden mit der SAP Cloud Plattform integriert. Mit der neuen IT Systemlandschaft wird ein Maximum an Flexibilität und Agilität zur Abbildung der zukünftigen Business-Anforderungen erreicht.
Bitte nachsehen: Der Kühlschrank, der selbständig seinen Zustand meldet.
Wenn anstelle regelmäßiger Wartungsintervalle ein Kühlschrank entsprechend seines tatsächlichen Zustands gewartet werden kann, spart das jede Menge Zeit und Geld. Der Smart Fridge ist hierfür mit Sensoren ausgestattet und mit der zentralen IoT-Plattform verbunden. Ein Monitor zeigt beim sogenannten Condition Monitoring den jeweiligen Zustand an. Der Hersteller kann durch intelligente Analyse der Sensordaten frühzeitig erkennen, wann und wo eine Wartung notwendig ist. Dazu erhält er automatisch einen Alarm lange bevor ein reales Problem oder gar ein Ausfall des Geräts auftritt. Predictive Maintenance ermöglicht eine proaktive Reaktion und verhindert damit Schäden. Noch besser geht es mit der Künstlichen Intelligenz des Smart Monitorings, die Abweichungen vom Normalzustand erkennt und genaue Prognosen erlaubt. Sogar weitere Prozesse lassen sich aufgrund der Alarme anstoßen, zum Beispiel die automatische Beauftragung des Servicetechnikers: Bitte innerhalb von zwei Wochen nachsehen!
Technologie, die niemals schläft: Prädiktive Service-Automation im Handel.
Ob bei Kühlschrank, Kasse oder anderen Geräten in der Filiale, immer wenn ein herannahender technischer Defekt diagnostiziert wird und dies einen automatisierten Prozess auslösen soll, ist ServiceNow die ideale Plattform. Sie orchestriert mit einer Intelligenten Automation Engine unternehmensweite Serviceprozesse. ServiceNow verwaltet unterschiedlichste Daten über z.B. Kühlgeräte in den Filialen mit deren Incident-Meldungen und den aufgelaufenen Kosten. Beispiel für einen automatisierten Prozess: Der Filialleiter bestellt IT-Komponenten für das Kassensystem im ServiceNow-Selfservice-Portal und bekommt bei Defekten sofort einen Techniker-Service, der die entsprechenden Geräte repariert oder austauscht. Dank der integrierten Module/Applikationspakete für Business Prozesse wie z.B. Facility Management, HR Service Management kann der Handel die Serviceautomatisierung nach Bedarf erweitern. ServiceNow hält für jeden Nutzer die relevanten Daten in Echtzeit und einfach abrufbar bereit. Mit individuell und ad hoc anpassbaren Dashboards behält der Filialleiter jederzeit den aktuellen Überblick.
So effizient summt Logistik heute: Mehr erkennen. Sicherer transportieren.
Aus vielen Gründen ist das Echtzeit-Tracking sensibler Ware heute unerlässlich. Doch die meisten Lösungen sind kompliziert, teuer und wenig flexibel. Shipment & Asset Monitoring macht die Nachverfolgung inklusive Qualitätssicherung von Gütern einfach und lückenlos dokumentierbar. Hierfür wird ein kleines, mit Sensorik ausgestattetes Gerät, die „Biene“, an der Ware angebracht. Es überwacht unter anderem Standort, Temperatur, Lageänderung und Druck. Die Darstellung und Auswertung der Daten in Echtzeit übernimmt die sichere Telekom Cloud. Sie erhalten volle Transparenz zur Situation Ihrer Güter. Und dies alles in einem unkomplizierten Pay-as-you-go-Service inklusive Hardware, Konnektivität, Dashboard und Kundenservice. So können Sie auch bei weltweiten Transporten cool bleiben, denn das System alarmiert Sie bei Planabweichungen sofort!