Beispielhaftes Bild einer Zulieferer Drohne.
Logo uniper
„Die Open Telekom Cloud ist besonders für die rechenintensiven und verlässlichen Prozesse, die wir abbilden müssen, bestens geeignet.“
Michael Anger, Gründer von Unisphere

Drohnenflüge sicher planen – mit der Cloud

Im Luftraum wird bald reger Drohnen-Verkehr herrschen: Einer Studie der Allianz-Industrieversicherungsgruppe AGCS zufolge sind bereits 2020 weltweit rund 2,7 Millionen kommerzielle Drohnen unterwegs. In Deutschland wurden laut drohnen-journal.de bereits 2017 mehr als 20.000 professionelle Drohnen gezählt, und in der Schweiz haben schon die ersten Lieferdienste den Betrieb aufgenommen, um beispielsweise Rettungsdienste und Krankenhäuser aus der Luft schnell mit Blutkonserven zu versorgen.
Eine große Herausforderung für Drohnenbetreiber besteht darin, die unbemannten und automatisierten Flieger sicher und pünktlich an ihr Ziel zu bringen – ohne Kollisionen oder Abstürze. Hier setzt das 2017 gegründete Start-up Unisphere an, das im Business Incubation Center der europäischen Weltraumagentur ESA in Oberpfaffenhofen ansässig ist. Unisphere hat eine Flight Management Platform für Drohnen, Lufttaxis und hoch fliegende Plattformen entwickelt: „Automatisiert fliegende Drohnen müssen den gleichen Sicherheitslevel erreichen, der heutzutage in der Luftfahrt für alle Fluggeräte Standard ist“, sagt Mitgründer und Vorstandsmitglied Michael Anger. „Dafür sorgen wir mit unserer Flight Management Plattform: Aus der Route, dem prognostizierten Energieverbrauch und den Wetterdaten errechnen wir mit unserer Software sichere Flugpläne für kommerzielle Drohnen.“
Gründer von Unisphere
Unisphere Gründer.
Der ausgebildete Verkehrspilot Christoph Schlettig (links) und der Luftfahrtingenieur Michael Anger.

Rechenintensive Prozesse mit skalierbaren Cloud-Kapazitäten abwickeln

Berechnungen, die je nach Situation zur Herausforderung werden können: Bei spontanen Wetterumschwüngen zum Beispiel oder starkem Verkehrsaufkommen in der Luft müssen alle Daten in Echtzeit neu berechnet werden – eine Aufgabe für die Open Telekom Cloud.
Zum Beispiel braucht das Start-up außerordentlich viel Speicherplatz für die Ablage historischer und aktueller Wetterdaten von Satelliten. Unisphere setzt dafür auf den Object Based Storage (OBS) der Open Telekom Cloud. Für die Verarbeitung der Daten und die Berechnungen neuer Routen in Echtzeit greift Unisphere darüber hinaus auf leistungsstarke virtuelle Maschinen aus dem Elastic-Cloud-Server-Angebot (ECS) zurück. Und die Kommunikation läuft verschlüsselt via Virtual Private Network (VPN).
„All diese Ressourcen rufen wir je nach Bedarf aus der Open Telekom Cloud ab. Das bietet uns die Möglichkeit, sowohl hochdynamische als auch eher statische Rechencluster zu bilden“, sagt Christoph Schlettig, der das Unternehmen gemeinsam mit Michael Anger gegründet hat. Außerdem besonders wichtig für das Start-up: Sicherheit und Datenschutz. Die Open Telekom Cloud wird in mehrfach zertifizierten, hochsicheren Rechenzentren in Sachsen-Anhalt gehostet. Schlettig: „Der Rechenzentrumsstandort Deutschland war bei der Wahl der Telekom als Partner ein wichtiges Kriterium.“

Details zur Referenz Unisphere

Unisphere ist spezialisiert auf Flight Management und Beratung in den Bereichen kommerzielle Drohnen, Lufttaxis und hoch fliegende Drohnen. Mit ihrer Plattform berechnen die Spezialisten auf Basis von Energieverbrauch und Wetterdaten zertifizierte Flugpläne für kommerzielle Drohnen – zum Beispiel für einen Lieferdienst, der Krankenhäuser durch die Luft in kürzester Zeit mit Blutkonserven versorgt.
  • Bereits 2020 werden weltweit 2,7 Millionen Drohnen unterwegs sein
  • Automatisiert fliegende Drohnen brauchen sichere Flugpläne, die bei Bedarf in Echtzeit angepasst werden können
  • Für die ständig wachsende Menge historischer und aktueller Wetterdaten ist sehr viel Speicherplatz erforderlich
  • Unisphere braucht starke Rechen-Kapazitäten, höchste Datensicherheit und größtmöglichen Datenschutz
  • Skalierbare Speicher- und Rechenressourcen für Big Data Analytics, grafische Anwendungen sowie High-Performance-Computing aus der Open Telekom Cloud
  • Hochverfügbarer Object Based Storage (OBS) für das Speichern großer Datenmengen
  • Virtual Private Network (VPN) für verschlüsselten Datentransfer
  • Zertifizierte Rechenzentren in Deutschland
  • Unisphere profitiert vom flexiblen Ressourcenbezug und der nahezu unbegrenzten Skalierbarkeit der Open Telekom Cloud
  • Annähernd beliebig erweiterbarer Speicherplatz für historische Wetterdaten
  • Dank zertifizierter Rechenzentren am Datenstandort Deutschland werden die Flugmanagementdaten gemäß den Anforderungen der DSGVO verarbeitet
Kontakt
info.security[at]t-systems.com
T-Systems International GmbH

Mehr zum Thema
Passende Lösungen
Weitere Informationen