Eine Hand zeichnet Diagramme auf einem virtuellen Interface-Bildschirm.

brodos.net: Wachstum durch Cloud verbessert

Dem Ziel, weitere Branchen und Märkte zu erobern, ein Stück näher

Größtmögliche Security und spontanes Wachstum

Logo brodos.net

Mithilfe der Ressourcen aus der Open Telekom Cloud ist brodos.net in der Lage, jede Kundenanfrage spontan zu bedienen, denn die Container-basierte Plattform ist durch die Cloud nun spontan in Minutenschnelle skalierbar. Die Performance der Systeme konnte brodos.net nach eigenen Angaben um rund 40 Prozent steigern. Die Verfügbarkeit der Open Telekom Cloud liegt bei 99,95 Prozent. 

„Das wichtigste Kriterium ist für uns jedoch das Vertrauen, das sowohl wir als auch unsere Kunden in die Plattform haben“, sagt Geschäftsführer Udo Latino. „Wir verarbeiten sensible Kundendaten. Daher ist es für uns unabdingbar, eine IT-Plattform zu verwenden, die hier keinerlei Fragen offenlässt. Mit der Public-Cloud-Lösung der Telekom sind wir hier in jeder Hinsicht auf der sicheren Seite.“ 

Damit ist brodos.net jetzt für jedes Wachstum gerüstet. Die Omnichannel-Plattform etabliert sich zunehmend im Markt. Mehr als 1.000 Kunden aus unterschiedlichen Branchen wie Telekommunikation, Fashion, Möbel, Bike und Elektro verzeichnet brodos.net aktuell, die die Omnichannel-Plattform aus der Open Telekom Cloud beziehen. „Als nächstes werden wir unsere Plattform auf weitere Branchen und dann in einem zweiten Step auf weitere Märkte Europas ausdehnen“, sagt Dingermann. „Durch die skalierbaren Cloud-Ressourcen, die wir verwenden, steht einer weiteren Expansion auch nichts im Wege.“ 

Der Kundennutzen:

  • Steigerung der Rechen-Performance um 40 Prozent
  • 99,95 Prozent Verfügbarkeit der Cloud-Ressourcen
  • Einfache, schnelle und effiziente Bereitstellung von Containern
  • Großes Vertrauen von brodos.net-Kunden dank höchster Sicherheit
  • Skalierbarkeit schafft nötige Basis zur Eroberung neuer Branchen und Märkte

Wir wollten unsere IT erweitern, damit sie sich jederzeit flexibel und spontan der Geschäftsentwicklung anpasst – und zwar ohne Einschränkungen in der Sicherheit.

Felix Dingermann, Geschäftsführer für den Bereich Business Development bei brodos.net

Das Ziel: Kunden auf allen Kanälen abholen

Eine Hand hält ein Tablet, auf dem die andere Hand liegt, im Vordergrund verschiedene Icons.

Welches sind die drei wichtigsten Technologietrends im Handel? Künstliche Intelligenz (69 Prozent), die Cloud (34 Prozent) – und Omnichannel (30 Prozent). So sehen es zumindest IT-Entscheider aus 90 Handelsunternehmen in der DACH-Region, die Anfang 2019 vom EHI Retail Institute dazu befragt wurden. „In Zukunft wird es für Unternehmen immer wichtiger, Kunden auf allen Kanälen im richtigen Ton, mit den richtigen Produkten und dem richtigen Service zu begegnen“, sagt Udo Latino, Geschäftsführer von brodos.net. Das Unternehmen hat eine Plattform entwickelt, mit der auch lokale Fachhändler das erreichen können. 

Dass der Bedarf an solchen Lösungen wächst, spürt brodos.net unmittelbar: Die Nachfrage nach der Plattform stieg zuletzt so stark, dass der Anbieter seine IT um flexibel skalierbare Ressourcen erweitern wollte. 

Die Herausforderung:

  • Bereitstellung der Lösung aus On-Premises-IT-Ressourcen
  • Potential für höheres Wachstum der Omnichannel-Plattform sollte gehoben werden
  • Suche nach einer flexiblen, skalierbaren Cloud-Lösung, auf der Entwickler mit Docker-Containern arbeiten können
  • Höchster Anspruch an Datensicherheit und Datenschutz aufgrund sensibler Kundendaten

Wir freuen uns auf Ihr Projekt!

Gern stellen wir Ihnen den passenden Experten zur Seite und beantworten Ihre Fragen rund um Planung, Implementierung und Wartung Ihrer Digitalisierungsvorhaben. Sprechen Sie uns an!

Mehr Freiraum für Wachstum

Virtuelle Grafik einer Wolke, von der aus Linien zu Servern gehen.

brodos.net betrieb die Omnichannel-Plattform zu Beginn ausschließlich in einem eigenen, privaten Rechenzentrum, um ein Höchstmaß an IT-Sicherheit und Datenschutz sicherzustellen. Um die wachsende Nachfrage bedienen zu können, suchte brodos.net nach einer Möglichkeit für mehr Flexibilität. 

Darum suchte das mittelfränkische Unternehmen nach einem Cloud-Anbieter, der IT-Ressourcen auf höchstem Sicherheits- und Datenschutzniveau bereitstellen konnte. Fündig wurden die Franken bei der Telekom: Inzwischen hostet brodos.net seine Omnichannel-Plattform in der Open Telekom Cloud, dem Public-Cloud-Angebot der Telekom. Zu diesem Zweck nutzt das Unternehmen virtuelle Maschinen der Kategorie Elastic Cloud Server (ECS), den Relational Databank Service (RDS), Object Storage Service (OBS) und den Elastic Load Balancer (ELB). Für die Weiterentwicklung der Plattform setzen die Software-Experten bei brodos.net außerdem auf das Container-Framework der Open Telekom Cloud – die Cloud Container Engine. „Das ist schlicht eine Komfort- und Effizienzfrage“, sagt Felix Dingermann. „Sicherlich hätten wir auch unser eigenes Container-Framework implementieren können. Doch das hätte entsprechenden Aufwand erfordert.“

Die Lösung

  • Hosting der Omnichannel-Plattform in der Open Telekom Cloud aus hochsicheren deutschen Rechenzentren in Biere und Magdeburg
  • Nutzung von Elastic Cloud Server (ECS), Relational Databank Service (RDS), Object Storage Service (OBS) und Elastic Load Balancer (ELB)
  • Entwickler setzen auf Cloud Container Engine (CCE)

Performance steigern durch die Cloud

Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, brauchen Unternehmen vier Bausteine: Konnektivität, Cloud und IT-Infrastruktur, Sicherheit und Digitalisierung. Mit der Ende-zu-Ende-Betreuung von T-Systems können Unternehmen Produktionsprozesse digitalisieren. Erfahren Sie mehr über den integrierten Ansatz von T-Systems.

Zu unserer Strategie

Über brodos.net

Zwei Männer sitzen in Sesseln.

Felix Dingermann, Geschäftsführer Business Development (links) und Udo Latino, Geschäftsführer brodos.net (rechts)

brodos.net hilft lokalen Fachhändlern bei der Digitalisierung: Das Unternehmen bietet eine Omnichannel-Plattform mit einer Lösung für jeden Touchpoint – vom editierbaren Onlineshop über Tools fürs E-Mail-Marketing bis zum digitalen Ladenregal. Für die Zukunft plant das Unternehmen, seine Plattform nicht mehr nur im deutschsprachigen Raum, sondern europaweit anzubieten. 

Zur Website