T-Systems-Claim-Logo
Suchen
Blaue Daten Linien, die ein Netzwerk bilden

Die sieben R der Cloud-Migration: Teil 2

Vorteile, Nachteile und Best Practices von sieben Optionen für die Cloud-Migration.
Hier: Replatforming und Refactoring

05. November 2021Nico Herzhauser

Migration Ihrer Anwendung in die Cloud

Im ersten Teil haben wir uns die gängige Lift-and-Shift-Methode – Rehost und Relocate – angesehen, die geeignete Option für diejenigen, die ihre On-Premises-IT auf VMware betreiben. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, Ihre Anwendungen – durch Replatforming oder Refactoring – bei der Verlagerung anzupassen, können Sie erhebliche Vorteile für Ihr Unternehmen erzielen.

Erfolg planen: Ihre Cloud-Strategie

Mann schaut nachdenklich auf Tablet Bildschirm

Eine Cloud-Strategie ist unverzichtbar, denn sie hilft Ihnen vom ersten Tag an bei der Entscheidungsfindung. Zu berücksichtigen:

Cloud-Kenntnisse

Welche Kompetenzen sind im Unternehmen vorhanden? Müssen Sie Ihr IT-Team weiterbilden oder umschulen, neue Rollen schaffen oder mit einem Managed Service Provider zusammenarbeiten?

Netzwerkkonnektivität

Ein kritischer, aber oft nicht beachteter Aspekt bei der Migration in die Cloud ist die Konnektivität – verschieben Sie dies nicht auf später.  

Notfallwiederherstellung und Geschäftskontinuität

Machen Sie sich klar, wie die Rollen und Verantwortlichkeiten zwischen Ihnen und dem Cloud-Anbieter bei einem Ausfall verteilt sind und wie er die Kommunikation organisiert.    

Ihr Cloud-Modell

Die für Ihren Sektor geltenden Vorschriften geben in gewisse Maße vor, wie Ihr Cloud-Modell auszusehen hat und ob eine Private-, Public-, Hybrid- oder Multi-Cloud-Strategie für Sie geeignet ist. 

Sicherheit

Dank Skaleneffekten ermöglicht die Cloud den Zugang zu Sicherheitstechnologien, die für einen rein unternehmensinternen Einsatz unerschwinglich wären. Ein Sicherheitskonzept schützt Ihr Eigentum.

Was ist Replatforming?  

Replatforming bedeutet, dass Sie Ihre Anwendung in die Cloud verlagern, sie dabei aber teilweise ändern oder aktualisieren, um die von Ihrem Cloud-Anbieter angebotenen fertigen Dienste nutzen zu können. Durch Replatforming wird die Anwendung cloud-fähiger, aber nicht vollkommen cloud-nativ.

Diese Möglichkeit bei der Migration in die Cloud bedeutet, dass Sie die Vorteile der Cloud, wie Kosten- und Leistungsoptimierungen, ohne das Risiko, die Komplexität und die Kosten eines radikalen Wandels nutzen können.

Replatforming, gelegentlich auch als „Lift, Tinker and Shift“ bezeichnet, beinhaltet einige Optimierungen für die Cloud, ohne jedoch die Architektur der Anwendung im Kern zu verändern. Wenn Sie beispielsweise den Zeitaufwand für die Verwaltung von Datenbankinstanzen reduzieren möchten, stellen Sie auf ein Database-as-a-Service-Angebot wie Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) um.

Die Vor- und Nachteile von Replatforming

Blauer Würfel in dem eine Wolke schwebt

Vorteile

  • Replatforming ist ideal, wenn Sie erkannt haben, dass es sinnvoll ist, neue Funktionen in der Cloud hinzuzufügen, aber die Kosten und Ausfallzeiten einer vollständigen Neuarchitektur (Refactoring) vermeiden möchten
  • Es erfordert weniger Zeit, Ausgaben und spezialisierte Entwicklungsexpertise als Refactoring. Somit amortisiert sich Ihre Investition auch schneller.
  • Statt firmenintern eine völlig neue Lösungen zu entwickeln, können Sie beim Replatforming Ihrer Anwendung eine Komponente nach der anderen angehen, während die übrigen intakt bleiben und in der Cloud funktionieren.

Nachteile

Entscheidend ist, dass Ihre Entwickler wirklich nur die Funktionen modifizieren, die im Rahmen des Replatforming angepasst werden sollen. Andernfalls kann das Projekt ausufern und den vereinbarten Zeit- und Kostenrahmen überschreiten.

Was ist Refactoring? 

Refactoring – auch als Rearchitecting bezeichnet – ist die Neuentwicklung der gewünschten Funktionalität im Rahmen verfügbarer Cloud-Services. Oder zumindest werden wesentliche Teile der Codebasis Ihrer Anwendung so geändert, dass sie in Ihre neue Cloud-Umgebung passt.

Ausschlaggebende Faktoren für Refactoring sind in der Regel ein Business Case für neue Funktionen, Leistungsverbesserungen oder Skalierbarkeit, die in der aktuellen Anwendungsumgebung nur schwer zu erreichen wären. Vielleicht möchten Sie durch den Umstieg zu einer serviceorientierten Architektur auch die Flexibilität oder Geschäftskontinuität verbessern. 

Refactoring ist für langfristige Projekte sinnvoll, wenn Sie bereit sind zu warten, bis sie die Vorteile realisieren können und der Nutzen Ihre Investition in Zeit und Budget rechtfertigt. Refactoring ist auch eine gute Wahl bei größeren Umstellungen, wenn Sie einer Anwendung mehrere neue Komponenten gleichzeitig und nicht eine nach der anderen hinzufügen möchten.
Mit diesem Ansatz können Sie am besten von der Cloud profitieren, da Sie ohne Kompromisse die besten und geeignetsten Services für die Anforderungen Ihrer Nutzer auswählen.

Die Vor- und Nachteile von Refactoring

Vorteile

  • Durch Refactoring können Sie Ihre Anwendung neu erfinden und fein abstimmen, um die Vorteile der Cloud zu nutzen.
  • Es ermöglicht Ihnen erhebliche Einsparungen, indem Sie die Nutzung von Ressourcen herunterskalieren und nur für das Cloud-Hosting bezahlen, das Sie wirklich benötigen.
  • Sie können veralteten Code durch modernen, effizienten Code ersetzen und mehr Flexibilität und Funktionalität in Ihre Anwendung integrieren.
  • Es ist eine gute Option für die Juwelen in Ihrer IT-Landschaft, um Ihr geistiges Eigentum und Ihre Alleinstellungsmerkmale zu wahren.
  • Refactoring bietet Ihnen die Möglichkeit, mit Ihren Benutzern in Kontakt zu treten und Ihre maßgeschneiderte App noch weiter zu verbessern.

Nachteile

  • Es handelt sich hierbei um die teuerste und zeitaufwändigste Option bei der Cloud-Migration.
  • Von Ihrem DevOps-Team wird ein Höchstmaß an Programmierkenntnissen verlangt.
  • Auch die talentiertesten Ingenieure laufen Gefahr, durch das Umschreiben von Legacy-Code Fehler einzuführen, insbesondere, wenn sie den ursprünglichen Code nicht selbst geschrieben haben.
  • Bei Anwendungen, die kein spezifisches intellektuelles Eigentum oder Alleinstellungsmerkmal aufweisen, kann der Aufwand für das Rearchitecting den Nutzen überwiegen.

Das Wichtigste in Kürze  

Replatforming und Refactoring sind kostspieliger als Rehosting oder „Lift and Shift“, bieten aber auf lange Sicht erheblich mehr Vorteile. Das Refactoring von Anwendungen kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Nehmen Sie daher die Aktivitäten in Angriff, die Ihnen in Ihrer Cloud-first-Welt den größten geschäftlichen Nutzen bringen können.  
 
Aufgrund des höheren Risikos beim Refactoring ist möglicherweise ein schrittweises Vorgehen sinnvoll, beispielsweise indem Sie mit dem Rehosting beginnen und später ein Refactoring durchführen oder auf einen Sprint-Ansatz für das Projektmanagement zurückgreifen, dessen Ergebnis grundsätzlich die gewünschte Funktion erfüllt („Minimum Viable Outcome“) und das Sie dann weiter optimieren können.

Erfahren Sie mehr in der Aufzeichnung des AWS Transformation Day

Am 10. November fand der Transformation Day von Amazon Web Services statt, bei dem ein Vertreter von T-Systems als Redner anwesend war. Nico Herzhauser, Solutions Architect bei T-Systems, hat den Plan der Deutschen Telekom vorgestellt das bis Ende 2022 60 Prozent ihrer Anwendungen in die Cloud zu migrieren und den Rest als cloud-native Apps anzubieten. Zudem haben Cloud-Spezialisten von AWS und Branchenführer Ihre Erfahrungen mit der Vorgehensweise geschildert, die Sie möglicherweise in Betracht ziehen.  

Erleben Sie den AWS Transformation Day

Erfahren Sie mehr über Cloud Migration von Cloud-Experten von AWS, T-Systems und weiteren aus der Branche mit diesem digitalen Event.

Zum Autor
IM-Herzhauser-Nico

Nico Herzhauser

Solutions Architect, T-Systems International GmbH

Profil und alle Artikel ansehen

Das könnte Sie auch interessieren:

Besuchen Sie t-systems.com außerhalb von Germany? Besuchen Sie die lokale Website für weiterführende Informationen und Angebote für Ihr Land.