News

Predictive Maintenance

19.03.2015


M2M-Lösung aus der Cloud
Ob Predictive Maintenance oder Track-and-Trace: Über das Dashboard des M2M-Portals von T-Systems haben Unternehmen Zustand und Position der Waren immer im Blick und managen Maschinen an Produktionsstandorten weltweit remote.
10. Januar 1992. Mitten im Pazifik. Etwa 45. Breitengrad Nord. Bei heftigem Sturm gehen einem Frachter drei Container über Bord. Einer gefüllt mit rund 29.000 Gummienten, die sich seitdem über die Weltmeere verteilen und in Australien, Indonesien und sogar in Südamerika an die Strände gespült werden.

M2M-Cloud-Lösung mit Online-Dashboard

Hätte der chinesische Produzent der Enten vor mehr als 30 Jahren schon Industrie-4.0-Lösungen von T-Systems eingesetzt, wäre der Gummienten-Armada das Schicksal erspart geblieben. Denn T-Systems stellt auf der CeBIT eine M2M-Cloud-Lösung vor, mit der unter anderem Informationen über Position und Zustand von Waren jederzeit verfügbar sind. Dazu werden Container, Güterwagen, Lkw-Wechselbrücken oder einzelne Transportgüter mit Sendeeinheiten ausgerüstet. Sie funken über eine weltweit funktionierende GSM-Verbindung Positions- und Zustandsdaten in ein M2M-Portal von T-Systems. Über ein Dashboard lassen sich diese Daten einsehen.

Remote-Kontrolle und Steuerung von Maschinen via M2M-Portal

Die Track-and-Trace-Funktion ist nur ein Teil der M2M Business Solution Plattform. Über das Portal managen Unternehmen ihre industriellen Geräte und Maschinen an beliebig weit entfernten Produktionsstandorten remote. Dazu statten sie die Maschinen mit speziellen Sensoren und Funkmodulen aus, die Zustandsdaten erfassen, senden und über die sich bestimmte Parameter einer Maschine steuern lassen. Sämtliche Messdaten werden über ein M2M-Gateway in die Cloud übertragen, verarbeitet und auf dem Dashboard im Webportal angezeigt.

Stillstandzeiten verringern, Wartungskosten verringern

So haben Unternehmen per Ferndiagnose jederzeit Überblick über den Status ihrer Maschinen. Sie erkennen frühzeitig, ob Verschleißteile einer Maschine getauscht werden müssen, vermeiden so Stillstandzeiten oder legen Wartungsfenster auf produktionsfreie Zeitfenster. Die Vorteile: weniger Servicebesuche vor Ort, reduzierte Service- und Wartungskosten und verbesserte Maschinenverfügbarkeit und -leistung. Das Remote Equipment Management ist in vielen Produktionsbereichen einsetzbar, zum Beispiel in Kühlanlagen, Lüftungssystemen, Pumpen, Baumaschinen, Motoren oder Generatoren.
Die echtzeitnahen Informationen in der Produktion ermöglichen eine vollständige Neuordnung der Fertigungssteuerung. So lässt sich das Maschinenmanagement via M2M-Portal zentral organisieren. Unternehmen können mittels Predictive Maintenance effizienter agieren und proaktiv auf Veränderungen in der Produktionskette reagieren. Ausfälle lassen sich minimieren, Geschäftsprozesse optimieren sowie neue Geschäftsmodelle entwickeln.

Ende-zu-Ende-Service mit geringen Investitionskosten

Die M2M-Lösung von T-Systems ermöglicht eine Ende-zu-Ende-Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Sämtliche Module der Lösung stellt T-Systems als Service bereit: Sensoren, Funkmodule, Datenübertragung, Cloud-Plattform und Dashboard. Die Investitionskosten sind dadurch gering. T-Systems betreibt die Lösung auf einer sicheren Cloud-Infrastruktur in deutschen Rechenzentren. Die Datenverbindung ist vor Zugriff von außen geschützt, sodass die Daten aus der M2M-Kommunikation nicht manipulierbar sind oder abgegriffen werden können. Auch ein nicht autorisierter Zugriff auf die Maschinen ist nicht möglich.