Öffentliche Sicherheit braucht innovative Technologien, damit Behörden effizient arbeiten und handlungsfähig sein können.
Thema

Intelligente Mautlösungen

Intelligente Mautlösungen für Autobahnen, Landstrassen und Städte

Die satellitengestützte Erfassung von Straßengebühren ermöglicht die Einführung einer Maut nach dem Verursacherprinzip

Die satellitengestützte Erfassung von Straßengebühren ermöglicht verursachergerechte Kostenmodelle.

  • Verkehrsströme lenken, Staus vermeiden
  • Schadstoffausstoß verringern 
  • Ohne zusätzliche Investitionen erweiterbar
  • Automatische Erfassung ohne Mautbrücken
  • Erfüllt europäische Datenschutzanforderungen
Wir leben Verantwortung
Studie: Nachhaltige Lösungen
Kostenlos downloaden

Verkehrssteuerung durch intelligente Mautsysteme

Der Straßenverkehr nimmt weltweit stark zu. Die Folgen: verstopfte Innenstädte, Staus auf Autobahnen und Landstraßen und der Ausstoß von Schadstoffen scheint unaufhaltsam zu steigen. In Deutschland wird laut den Ergebnissen der Akademie für Technikwissenschaften – acatech – der Pkw-Verkehr bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent wachsen, der Lkw-Verkehr sogar um 34 Prozent. Obwohl Pkw heute 12 Prozent und Lkw sogar 30 Prozent weniger Treibhausgase und Luftschadstoffe emittieren als vor einem Jahrzehnt, sind die Kohlendioxid-Emissionen im Straßengüterverkehr um 13 Prozent gestiegen. Gleichzeitig müssen in den nächsten Jahren Milliardensummen in den Straßenbau fließen, um einen Verkehrskollaps zu vermeiden.

Verursachergerechte Kostenmodelle für Pkw und Lkw

Die passende Lösung
Satellic Tolling Platform
Mit den Modulen der Satellic Tolling Platform lassen sich die Daten der Straßenbenutzung automatisch erfassen und die Mautgebühren abrechnen.

Mehr erfahren

Fahrzeughersteller entwickeln neue Technologien, mit denen sie Emissionen von Pkw und Lkw weiter verringern können. Logistikunternehmen setzen auf  IT- und Telekommunikationslösungen, mit denen sie ihr Flottenmanagement verbessern. Intelligente Navigationssysteme sollen helfen, Staus zu vermeiden. Und inzwischen erheben alle EU-Staaten mit unterschiedlichen Technologien Straßennutzungsgebühren, mit deren Einnahmen sie Verkehrsinfrastrukturprojekte finanzieren wollen.
Ein Vorteil der Straßenmaut: Während bei Finanzierungssystemen wie Kraftfahrzeugsteuern auf jeden Fahrzeugbesitzer unabhängig von seiner tatsächlichen Fahrleistung Kosten entfallen, ermöglicht die Maut verursachergerechte Kostenmodelle. Dies ist ebenfalls ein Argument dafür, Mautgebühren über die tatsächlich gefahrene Kilometer zu erfassen und nicht pauschal über Vignetten lediglich für einen festgelegten Zeitraum. Zudem lässt sich das Verkehrsgeschehen durch orts- und zeitabhängige Tarifsysteme viel gezielter steuern. So könnte eine Strecke unterschiedlich viel kosten und das Fahren auf einer vielbenutzten Autobahn wäre dann teurer als auf einer wenig befahrenen Landstraße. Während des Berufsverkehrs könnten außerdem die Einfallstraßen in die City mehr kosten als zum Beispiel nachts.