Laptop, Tablet und Smartphone aufeinander gestapelt auf einem Holztisch

Mobile Kommunikation mit Sicherheit

Mitarbeiter wollen immer und überall mobil arbeiten. Für automatisierte Prozesse bietet T-Systems E2E-Lösungen an

So funktioniert die Nachrichtenübermittlung im Unternehmen

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2E) bei der Nachrichtenübertragung wird für viele Firmen immer wichtiger. Da die Empfänger geschäftskritischer Informationen immer häufiger mit mobilen Geräten kommunizieren, ist die Verknüpfung untereinander und mit anderen Endpunkten wie PCs von entscheidender Bedeutung. Wir managen und betreiben die organisierten Mobile Enterprise Services (MES) für Unternehmen. Die Lösung heißt Unified Endpoint Management.

Wir freuen uns auf Ihr Projekt!

Gern stellen wir Ihnen den passenden Experten zur Seite und beantworten Ihre Fragen rund um Planung, Implementierung und Wartung Ihrer Digitalisierungsvorhaben. Sprechen Sie uns an!

Geräte vernetzt – Nachrichten verschlüsselt

Farbige Datenströme durchfließen mehrere Kabel

Der Einsatz von mobilen Messenger-Programmen in Unternehmen und Behörden stellt IT-Verantwortliche vor neue Herausforderungen. Wie können wir sensible Daten schützen und eine verschlüsselte Nachrichtenübertragung gewährleisten? Wie gehen wir mit den immer strenger werdenden Sicherheits- und Datenschutzanforderungen um? Wie behalten wir bei einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung die Kontrolle und erfüllen unsere Compliance-Vorgaben?

Mit der sicheren Enterprise Messaging App NetSfere hat T-Systems den passenden mobilen Messenger im Angebot. Er gibt Antworten auf diese Fragen und ist als Garant einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vielfältig einsetzbar.

Der Bedarf an sicheren Messenger-Lösungen für die Verschlüsselung von Nachrichten steigt mit dem wachsenden Bestand an Endgeräten im Zeitalter des Internet of Things. Diese müssen sich miteinander vernetzen, um die Effizienz eines Unternehmens wirkungsvoll zu steigern. Dafür sorgt Enterprise Mobility Management. Die EMM Suite von T-Systems fokussiert sich nicht mehr nur auf die Hardware. Sie integriert auch Betriebssysteme und Datenströme. Dementsprechend steht nicht länger das Endgerät im Fokus, sondern der Nutzer.

Im Blickpunkt steht aber Unified Endpoint Management. Denn UEM geht sogar noch einen Schritt weiter und verzahnt weitere Endpunkte – zum Beispiel PCs – mit mobilen Endgeräten wie Wearables, Smartphones und Tablets. Die Lösung UEM by Workspace ONE ist je nach Bedarf erweiterbar, zum Beispiel um Schnittstellen, Virenschutz, Support- und Analysetools. Das schließt auch das Device Lifecycle Management mit ein.

Unser Kundenmagazin BEST PRACTICE

Konnektivität, Digitalisierung, Infrastruktur und Sicherheit: Wenn diese vier Bausteine passgenau ineinandergreifen, läuft IT in Unternehmen rund.