T-Systems-Claim-Logo
Suchen
Ein Mann mit einem Laptop in der Hand und eine Frau schauen sich verliebt an.

SAP Modernisierung mit Google Cloud

Lesen Sie, wie T-Systems und Google Cloud ihre Expertise kombinieren, um sichere Migrationen, stabilen Betrieb, Datenhoheit und Innovation für SAP-Systeme zu erzielen.

Artikel als PDF herunterladen

Eines der häufigsten Argumente für die Cloud-Nutzung sind „schnelle Marktentwicklungen“ und dass Unternehmen Herausforderungen dynamischer Märkte meistern müssen. Ein großartiges Verkaufsargument für die Cloud, aber seien wir ehrlich – nicht jeder Empfänger war von der Stärke dieses „Pro-Cloud“-Aspekts überzeugt.

Und dann kam eine globale Pandemie

Drei Kreise, beschriftet mit Geschäftskontinuität, Datenschutz und Digitalisierung, die das Lösungskonzept bilden.

Drei wesentliche Lösungsaspekte - Kombinierte Stärke von Google und T-Systems

Und höhere Nachhaltigkeit wird zu einer globalen Maxime. Letzteres zwingt fast alle produzierenden Unternehmen neue Strategien und Initiativen ins Leben zu rufen – nicht nur zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks in der Produktion, sondern auch in ihrer Produktpalette. Die Elektrifizierung wird zu einem neuen Paradigma – mit enormen Auswirkungen auf eine ganze Branche. Das ist Disruption – ein Phänomen, das wir früher nur aus der rein digitalen Welt kannten.

Und dies sind nur einige Beispiele dafür, wie Märkte neue Regeln entwickeln und sich Rahmenbedingungen wie Versorgungsengpässen stellen müssen. Mit aktuellen Veränderungen der politischen Lage, steigenden Preisen für Energieträger und sogar Nahrungsmittelknappheit wird nahezu jeder Konsument mit dem Atem der Disruption konfrontiert. Kurzum: Die rasanten Marktentwicklungen sind tatsächlich da – mit entsprechenden Auswirkungen für alle Branchen. 

SAP und Public Cloud – neu gedacht

Vor diesem Hintergrund überdenken viele Unternehmen ihre Einstellung zur Cloud. Und ein bereits in den letzten zwei, drei Jahren zu beobachtender Trend nimmt zusätzlich Fahrt auf: die Cloudifizierung von SAP. Immer mehr Unternehmen denken nun darüber nach, ihre traditionellen SAP-Systeme in eine Public Cloud zu verlagern. Sie wollen dabei nicht nur die Chancen flexibler Architekturen, neuer Vertragsmodelle und einer Vielzahl technischer und kommerzieller Vorteile nutzen, um sich an Geschäfts- und Marktentwicklungen anzupassen. Sie wollen auch die auf den Public-Cloud-Plattformen angebotenen Innovationen ausschöpfen.  

Häufig verfolgen sie eine verteilte oder hybride Strategie, d. h. sie nutzen mehrere Clouds. Dabei schöpfen sie die jeweiligen Vorteile der Cloud-Anbieter aus. Das Ergebnis: Neun von zehn Organisationen (92 %) setzen auf eine Multi-Cloud-Strategie, mehr als 80 Prozent verfolgen eine Hybrid-Cloud-Strategie. 

Auch wenn es gute Argumente gibt, in die Cloud zu migrieren, dominieren in manchen Unternehmen noch die Vorbehalte. Die Sicherheit der Daten in der Cloud ist meistens Hemmschwelle Nummer eins. Ein weiterer Aspekt: Unternehmen befürchten, dass bei der Migration von SAP-Systemen in die Cloud geschäftsunterstützende Services vorübergehend ausfallen. 

Viele Branchen wie die Automobilindustrie oder die Logistik können sich solche Unterbrechungen nicht leisten. Dort ist schon das Finden von Wartungsfenstern schwierig, da die Services immer weltweit zur Verfügung stehen müssen – und damit rund um die Uhr. 

Geschäftsunterbrechungen während der Migration reduzieren

Zwei Netzwerkstecker, beschriftet mit T-Systems und Google Cloud.

T-Systems und Google Cloud vereinen ihre Expertise, um eine optimale Betriebszeit in allen Phasen eines SAP Systems zu erreichen.

Tatsächlich können Betriebsunterbrechungen nicht vollständig vermieden werden. Doch es gibt Möglichkeiten, diese Störungen so gering wie möglich zu halten. T-Systems und Google Cloud setzen ihr gemeinsames Know-how ein, um die Verfügbarkeit von SAP-Systemen in allen Phasen des Lebenszyklus zu optimieren.  

Die Implementierung von SAP-Landschaften in der Cloud erfordert vor allem Erfahrung – und ein professionelles Tool-Set. Als Migrationspartner kann T-Systems beides beitragen. T-Systems verfügt über rund 20 Jahre Erfahrung als Outsourcing- und Hosting-Partner. „In Projekten für mehr als 500 große SAP-Kunden mit über 10.000 migrierten SAP-Systemen konnten wir unsere Methoden kontinuierlich verbessern“, erklärt Andreas Pfadenhauer, Vice President, Digital Transformation, PU SAP bei T-Systems.  

Gebündelt wird die Expertise in der SAP Data Migration Factory, die sich ausschließlich auf die Migration von SAP-Systemen konzentriert. Diese Fabrik unterstützt insbesondere die ausfallzeit-optimierte Migration. Dabei setzt sie auch auf Tools ihres Partners SNP. Die Tools übernehmen zwei Aufgaben: Zum einen ermöglichen sie es, die Migration durch den Einsatz leistungsfähiger Analysetools sehr gut vorzubereiten und so eine verlässliche Basis zu schaffen. Andererseits konsolidieren sie viele Einzelprozesse innerhalb der Migration.  

Dieser Ansatz führt zu erheblichen Vorteilen gegenüber traditionellen Migrationsverfahren: „Im Durchschnitt sehen wir bei unseren Migrationsprojekten 73 Prozent kürzere Ausfallzeiten und Kostensenkungen von über 30 Prozent“, resümiert Pfadenhauer. 

Über die Migration hinaus: Ausfallzeiten während des Betriebs minimieren

SAP on Google Cloud bestehend aus sechs Cloud Aspekten.

Alles aus einer Hand für Business- und Cloud-Transformation Multi-Cloud-Ansatz von T-Systems.

Doch die Migration in die Cloud ist nur ein Aspekt. Systeme im laufenden Betrieb stabil zu halten, der andere. Neben gut organisierten Betriebsabläufen spielt auch eine hervorragende Verfügbarkeit der Cloud-Plattform eine wichtige Rolle. Auch wenn die IT-Hardware heutzutage sehr zuverlässig ist – Systeme fallen aus. Ein seltenes Phänomen, aber real – und darauf müssen sich Provider und Nutzer einstellen. 

Hier kommt die strategische Partnerschaft von T-Systems mit Google Cloud ins Spiel. Mehrere integrierte Funktionen verbessern die Zuverlässigkeit der Cloud-Plattform, z. B. Live-Migration und „Memory Poisoning Recovery“. Letzteres bietet beispielsweise mehr Robustheit gegenüber Speicherfehlern, die die häufigste Art von Hardwarefehlern repräsentieren. Darüber hinaus bietet Google Cloud enorme Kapazitäten für SAP-Workloads. Die Plattform ermöglicht den Einsatz von bis zu 16 HANA-Knoten in einer Scale-out-Architektur, was HANA-Datenbankgröße von bis zu 192 TB HANA erlaubt. 

Neue Option: Sovereign Cloud

T-Systems und Google Cloud bieten bereits im zweiten Quartal dieses Jahres eine souveräne Public Cloud-Lösung im DACH-Markt an. Diese Cloud wird dabei nicht nur sicher und souverän sein, sondern nahezu über den gleichen Funktionsumfang, wie das Google-Public-Cloud-Angebot verfügen. Das macht diesen Ansatz zu etwas ganz Besonderem. Souveränität und dauerhafte Teilhabe an Innovationen und hochwertigen Services, die z.B. in Verbindung mit S/4 HANA neue Anwenderfunktionalität ermöglichen, sind in dieser Ausprägung einzigartig kombiniert.

Das Angebot zielt zudem insbesondere auf die Kundenvorbehalte bezüglich der Daten-Souveränität. In der Sovereign Cloud wird diese erzeugt, indem die Schlüsselverwaltung in die Verantwortung von T-Systems übertragen wird. Das heißt, außer dem Kunden hat niemand Zugriff auf die unverschlüsselten Daten. Darüber hinaus werden bis 2024 weitere Souveränitätsmechanismen in die T-Systems Sovereign Cloud powered by Google Cloud eingeführt.

Was ist mit SAP S/4HANA® aus der Cloud?

Eine Frau überwacht mehrere Computer-Monitore.

Obwohl die IT Hardware heutzutage sehr zuverlässig ist, können dennoch Fehler auftreten. Provider und Anwender müssen darauf vorbereitet sein.

Stabile Plattformen, ausgefeilte Migrations- und Betriebsprozesse – eine Frage bleibt offen: Bleiben SAP-Systeme in der Cloud gegenüber On-Premise-Installationen unverändert? Der absehbare Schub in Richtung S/4HANA ist ein sehr wichtiger Faktor, der bei der Migration von SAP-Systemen in die Cloud berücksichtigt werden muss. Die Migration der SAP-Systeme auf SAP S/4HANA® eröffnet eine Vielzahl zusätzlicher Möglichkeiten zur Verbesserung der Geschäftsprozesse.

Die neue Anwendungsschicht bietet viele Standarderweiterungen und Schnittstellen, um Funktionen wie KI/Machine Learning, IoT und andere neue Technologien sicher in Prozesse zu integrieren – ohne dabei Kernfunktionalitäten von SAP S/4HANA® zu gefährden. Anders als bislang, da jede Änderung in der SAP-Codierung verheerende Auswirkungen auf die Kernprozesse haben konnte, werden heute neue, innovative Services über APIs zu- und abgeschaltet.

Google Cloud bietet eine Vielzahl hilfreicher Funktionen – insbesondere in den Bereichen KI, Machine Learning und BigQuery. Die Kombination aus solchen plattform-immanenten Diensten und neuen S/4HANA-Funktionen kann wegweisende Optionen für innovative und effiziente Datenanalysen bieten, um neue Business-Einblicke zu gewinnen.

T-Systems ergänzt zu diesem Paket seine Kompetenzen als Trusted Advisor in den Themen Cloud- und Transformationsstrategie sowie allgemeine Digitalisierungsstrategien. Startpakete und Workshops
sind speziell auf den Einstieg in die Digitalisierung ausgerichtet.

Laden Sie unser Whitepaper „SAP in Google Cloud” herunter, um tiefer in dieses Thema einzutauchen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über die Autoren

Rainer Verst und Andreas Schmidt sind Offering Managers bei T-Systems International GmbH. Rainer arbeitet seit 1999 im Konzern Deutsche Telekom in vertrieblichen Funktionen, in den letzten 14 Jahren mit Fokus auf SAP operation services. Andreas, der auf Digitalisierung mittels SAP spezialisiert ist, arbeitet seit 1986 im Konzern Deutsche Telekom in verschiedenen Funktionen.

Wir freuen uns auf Ihr Projekt!

Gerne stellen wir Ihnen die richtigen Experten zur Verfügung und beantworten Ihre Fragen zur Erstellung, Implementierung und Wartung Ihres Digitalisierungsplans. Sprechen Sie uns an!

Besuchen Sie t-systems.com außerhalb von Germany? Besuchen Sie die lokale Website für weiterführende Informationen und Angebote für Ihr Land.