Auf den "Über uns"-Seiten von T-Systems erfahren Sie Wissenswertes über die Telekom-Tochter.
Strategie

Gemeinsam mit den Kunden die Chancen der Digitalisierung nutzen

T-Systems ist die Großkundensparte der Deutschen Telekom. Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (IKT; engl.: Information and Communication Technology, ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. T-Systems verfolgt dabei die Mission, die vernetzte Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft zu gestalten und mit innovativen Lösungen Mehrwert für Kunden, Mitarbeiter und Investoren zu schaffen.
T-Systems hat das operative Geschäft in drei eigenständige Geschäftsführungsbereiche gegliedert: Die Telecommunications Division (TC), die Information Technology Division (IT) und die Digital Division (DD) haben die unternehmerische Verantwortung für die gesamte Wertschöpfungskette – das heißt von der Produktentwicklung über den Vertrieb bis hin zu Produktion und Lieferung.
Best Practice
In der aktuellen Ausgabe unseres Kundenmagazins dreht sich alles um IT-Sicherheitsmanagement: Undercover – das Heft des Handelns gegen Cyberkriminalität.

Jetzt lesen

Mit dieser produktorientierten Ausrichtung wird T-Systems den unterschiedlichen Kundenbedürfnissen in allen Sparten gerecht: Die TC Division wird die Telekommunikationsaktivitäten mit größerer Reichweite in Deutschland und international ausbauen und die Geschäftsabläufe aller beteiligten Konzerneinheiten der Telekom verzahnen. Die IT Division bedient die Nachfrage nach klassischen IT-Dienstleistungen, Systemintegration und Outsourcing. Wachstumstreiber für T-Systems in diesem IT-Geschäft ist die über zehn Jahre aufgebaute Transformationskompetenz, mit der die Telekom-Tochter große Unternehmen in die Cloud bringt. Die Digital Division wird Unternehmen bei ihren Digitalisierungsstrategien unterstützen. Sie entwickelt hochskalierbare, plattformbasierte und standardisierte Produkte und vermarktet diese in voller unternehmerischer Verantwortung.
Das Unternehmen trägt damit insbesondere aktuellen Neuerungen in der Informations- und Kommunikationstechnik Rechnung. Derzeit wird die Branche von Entwicklungen beeinflusst, die sich in großem Maße auf Firmen jeder Größe und Branche durchschlagen: Cloud Computing und die darauf basierenden mobilen Lösungen, aber auch Big Data in Verbindung mit Social Media stellen bisherige Geschäftsmodelle massiv in Frage. Diese disruptiven Technologien bringen völlig neue Anforderungen an die IT-Sicherheit mit sich – nicht zuletzt auch durch die exponentielle Zunahme der Cyber-Kriminalität.

Drei grosse Trends beherrschen derzeit den globalen Markt für Informations- und Kommunikationstechnik:

  • Mehr Geräte: Die Anzahl von vernetzten Endgeräten steigt rapide an. Gab es 2012 weltweit noch rechnerisch 1,6 vernetzte Geräte pro Person, so werden es 2017 2,5 Geräte pro Person sein. Die Zahl der Smartphones verdoppelt sich bis 2016, die Anzahl der Tablet-PCs verdreifacht sich sogar. Weitere „smarte“ Geräte (z. B. Smart Watches) halten Einzug ins Privat- und Geschäftsleben.
  • Mehr Vernetzung: Das „Internet der Dinge“ (engl.: Internet of Things, IoT) führt dazu, dass immer mehr Objekte Daten generieren, sammeln, austauschen und nutzen. Die Kommunikation zwischen Maschinen (M2M -Machine-to-Machine) verzehnfacht ihren Anteil am gesamten IP-Verkehr bis 2017 gegenüber 2012. Integrierte IP-Netze sind dabei die Basis für neue Geschäftsmodelle.
  • Mehr Daten: Die Erweiterung der zur Verfügung stehenden Bandbreite erlaubt schließlich einen starken Anstieg des mobilen Datenverkehrs, der auch von der zunehmenden Digitalisierung diverser Geschäftsmodelle unterstützt wird. Bis 2017 wächst der weltweite Internetverkehr jährlich um durchschnittlich 30 %.
Diese Trends haben zur Folge, dass die Informations- und Kommunikationstechnik zunehmend wichtiger werden. Die Bereitstellung und der Betrieb von IT- und TK-Plattformen wird damit zu einem zentralen Erfolgsfaktor, der mit verschiedenen Entwicklungen korrespondiert:
  • Daten werden nicht mehr auf Endgeräten gespeichert, sondern vermehrt zentral abgelegt.
  • Die Nutzung von Cloud-Services steigt weiter, was wiederum den Druck auf klassische Dienstleistungen und deren Anbieter erhöht.
  • Es entstehen neue Herausforderungen im Bereich von Datensicherheit und Datenschutz.
  • Neue Standards (z. B. in den Bereichen von Industrie 4.0, M2M, Big Data, Intelligenten Netzwerken) werden gesetzt und erhöhen den Nutzen für die Kunden.
  • Es ergeben sich neue Optionen für die Datennutzung in der digitalen Wirtschaft und neue, übergreifende Geschäftsmodellketten (sog. B2B2C-Modelle).

T-Systems geht auf diese Entwicklungen ein und transformiert sich. Fünf Kernaussagen charakterisieren den Veränderungsprozess:

  • Im Markt für klassische Informations- und Kommunikationstechnik herrscht ein massiver Wettbewerbs- und Preisdruck. Gleichzeitig eröffnen Trends neue Wachstumsmöglichkeiten.
  • Wir verschlanken Prozesse, legen den Fokus auf Kosteneffizienz und verfolgen eine radikale „Make-or-Buy“-Strategie, um der Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität des klassischen Geschäfts zu helfen.
  • Wir nutzen skalierbare Plattformen als eine Triebfeder für Umsatzwachstum. Schwerpunkte bilden unter anderem die Bereiche Cloud Computing, Cyber Security, Health, Automotive und weitere vernetzte Lösungen.
  • Wir integrieren wertsteigernde Partnerschaften mit eigenen Produkten und Lösungen, um so ein attraktives B2B- und B2B2C-Produktportfolio entstehen zu lassen.
  • Wir begleiten Kunden bei ihrem Wechsel von klassischen IT- und TK-Angeboten in skalierbare und sichere Cloud-Lösungen.
Diese strategische Weiterentwicklung von T-Systems unterstützt wiederum die Konzernstrategie „Leading Telco“ mit ihren vier Schwerpunkten: „Integrierte IP-Netze“, „Kunden begeistern“, „Mit Partnern gewinnen“ sowie „Führend bei Geschäftskunden“.